Maria von Jesus Santocanale

MARIA VON JESUS SANTOCANALE

(Karolina)

(1852-1923)

 

GRÜNDERIN DER

KAPUZINERINNEN DER

UNBEFLECKTEN EMPFÄNGNIS VON LOURDES

 

Selig: 12. Juni 2016

Heilig: 15. Mai 2022
Fest: 27. Januar

 

Maria di Gesù Santocanale (weltlich: Carolina) wurde am 2. Oktober 1852 in Palermo als Tochter von Giuseppe Santocanale, Barone von Celsa Reale und der Frau Caterina Andriolo Stagno geboren. Bei ihrer Taufe am 4. Oktober 1852 erhi3l5 sie den Nmen Carolina Concetta Angela. Die Mutter, eine sehr religiöse, tugendhafte und gute Frau, spielte eine grundlegende Rolle bei der Formung des Charakters und der Spiritualität ihrer Tochter.

  Schon in jungen Jahren verspürte Carolina eine besondere Leidenschaft für alles Religiöse. Ihre Schulausbildung erhielt sie zu Hause durch zwei Lehrer, die sich auch um ihre künstlerische und musikalische Ausbildung kümmerten und ihr auch Französisch beibrachten. Sie hat nie Diplome oder Abschlüsse erworben.

  Mit 19 Jahren vertraute sie ihrenn Eltern zum ersten Mal den Wunsch an, ihr Leben Gott zu weihen. Der Vater hatte jedoch andere Erwartungen an sie, und obwohl er akzeptieren konnte, dass seine Tochter besonders ergeben und treu war, stimmte er andererseits nicht zu, dass sie Nonne werde. In der Pfarrei Sant’Antonio Abate in Palermo gründete der Pfarrer die Fromme Union der Töchter Mariens, und nachdemvon Carolina die Bitte erhalten hatte, ihr beizutreten, wollte er sie aufgrund ihres leidenschaftlichen apostolischen Geistes als Direktorin. Sie übte diesen Auftrag etwa 15 Jahre lang aus.

Mit 19 Jahren eröffnete sie denEltern zum ersten Mal den Wunsch ,ihr Leben Gott zu weihen. Der Vater hatte jedoch andere Erwartungen an sie, und obwohl er akzeptieren konnte, dass seine Tochter besonders ergeben und treu war, gab er andererseits nicht zu, dass sie Nonne werden sollte. In der Pfarrei Sant’Antonio Abate in Palermo gründete der Pfarrer die Fromme Union der Töchter Mariens, und nachdem Carolina die Bitte erhalten hatte, ihr beizutreten, wollte er sie aufgrund ihres leidenschaftlichen apostolischen Geistes als Direktorin. Diesen Auftrag übte sie etwa 15 Jahre lang aus.

  In derselben Zeit besuchte sie regelmäßig das Haus ihrer Großeltern in Cinisi im Gebiet der Erzdiözese Monreale, auch um ihrem kranken Großvater beizustehen, der nun dem Tod nahe war. Hier traf sie den Erzpriester Don Mauro Venuti, den sie als gebildeten Priester und Mann Gottes schätzte, und vertraute sich seinem geistlichen Führung an. Das Ideal des geweihten Lebens der Heiligen war der Eintritt ins Kloster, wie es seit ihrer Jugend der Fall war. Als sie jedoch sah, dass die Menschen Hilfe und Bildung brauchten, und sich bewusst wurde, was ie den Ärmsten, den Kranken und den Mädchen Gutes tun könnte, beschloss sie, ihr Leben der Wohltätigkeit zu widmen. In Cinisi begann sie, zwei Mädchen und einen behinderten jungen Mann im Katechismus zu unterrichten.

1884 zwangen sie starke Schmerzen in den Beinen, sechzehn Monate lang still im Bett zu bleiben: Es war der Beginn vieler körperlicher Gebrechen, die sie dann ihr ganzes Leben lang begleiteten und denen sie immer mit vorbildlichem Glauben und großer Geduld begegnete. Wieder gesund, nahm sie auf Anraten von Don Mauro Venuti eine radikalere franziskanische Spiritualität an. Drei Jahre später zog sie endgültig nach Cinisi. Sie verstand es, jungen Frauen mit Aufmerksamkeit und mütterlichem Geist zu begegnen. Sie gab dem Pfarrleben einen großen Aufschwung: Frauenversammlungen blühten auf und alle Kinder erhielten Katechismusunterricht. Am 13. Juni desselben Jahres erhielt sie in der kleinen Kirche des Collegio di Maria aus den Händen von Don Venuti den schwarzen Habit der Ordentlichen Tertiaren und nahm den Namen Schwester Maria di Gesù an. Die Bevölkerung von Cinisi nannte sie “ die Dame“ wegen ihrer adeligen Herkunft, doch vor allem wurde sie aufgrund ihrer Demut und ihrem Geist des Dienens bewundert und geschätzt, besonders wenn sie die Kranken in ihren Häusern besuchte.

  Andere junge Frauen schlossen sich ihr an. Am 11. Februar 1891 zog die Gemeinde in das Haus, das einst den Großeltern des Heiligen gehörte. Am 6. Januar 1892 legte sie ihre jährlichen einfachen Gelübde ab. Sie bat und erhielt auch, dass im Haus ein Oratorium entstünde, wo man die Messe feiern und die Eucharistie empfangen könne. Von diesem Moment an verbrachte sie alle freien Momente ihres Tages und einen Teil der Nacht vor dem Tabernakel. Zwischen März und Juni 1896 wurde dort ein Waisenhaus eingerichtet und die Arbeit erlebte eine bemerkenswerte Entwicklung mit der Einrichtung eines Kindergartens, eines Internats und einer Nähwerkstatt. 1908 stellte die Santocanale in der Kapelle das Bild der Unbefleckten Jungfrau von Lourdes mit der Heiligen Bernadette auf, der sie besonders verbunden war.

Schwester Maria von Jesus träumte davon, dass ihre kleine Gemeinschaft, deren gemeinsames Leben der Erzbischof nur brieflich genehmigt hatte, als echte Ordensfamilie anerkannt würde. Damals traf Pater Giovanni Maria Schiavo, ein Kapuziner, anlässlich eines Exerzitienkurses sie und ihre Schwestern. Er nahm sich deren Anliegen zu Herzen: Er verfasste die Konstitutionen für die neue Kongregation, erwirkte ihre Zusammenführung mit dem Orden der Kapuziner und setzte sich für deren kanonische Errichtung als Institut Diözesanen Rechts ein. Nachdem alle Formalitäten erledigt waren, wurde Schwester Maria von Jesus 1910 zur Gründermutter der Kapuzinerinnen der Unbefleckten Empfängnis von Lourdes erklärt. Zusammen mit ihr trugen elf weitere Nonnen einen braunen Habit, ähnlich dem der Kapuziner. Am 11. Februar 1911 legte die Gründerin ihre Ordensgelübde ab und am folgenden 29. November nahm sie die Gelübde der elf Novizinnen entggegen. Trotz der Mittelknapheit wuchs die Gemeinde weiter. Eine bemerkenswerte Entwicklung hatte sie in den Jahren des Ersten Weltkriegs. So wurden auch an anderen Orten neue Ordenshäuser gebaut, wie Belmonte Mezzagno, Termini Imerese und Carini. Die von der Mutter gebildeten Nonnen taten ihr Äußerstes, eifrig und großzügig, mit unermüdlicher Nächstenliebe. Unter den Kleinen, die sie betreuten, entstanden viele Berufungen zum Priestertum und zum geweihten Leben.

Die Wirksamkeit der apostolischen Arbeit der Schwestern wurde auch durch die großen Leiden, die die Heilige ertragen musste, fruchtbar gemacht. Sie war sich dessen so bewusst, dass sie immer, wenn neue Trübsale ausbrachen, dem Herrn dankte. Sie hatte ein ernstes Gesundheitsproblem, weshalb sie operiert wurde. Vor allem aber waren es die moralischen Prüfungen, in denen sie sich als außergewöhnliche Festung besonders auszeichnete. In vollem Geiste des Gehorsams unterwarf sie sich den Entscheidungen des neuen Erzbischofs von Monreale, Msgr. Antonio Augusto Intreccialagli, auch wenn es besonders schmerzhaft war, sie zu akzeptieren. In ihrem hoffnungsvollen Herzen wusste sie, dass alles nach Gottes gutem Plan geschehen würde, und im Januar 1923 war jedes Missverständnis ausgeräumt.

  Die zwei Jahre zuvor, so voller Sorgen und Bitterkeit, hatten aber auch die körperliche Gesundheit der Mutter Maria von Jesus stark geprägt, einige Angina-Pectoris-Schübe deuteten darauf hin, dass das Ende nicht mehr weit sein würde. Sie starb am 27. Januar 1923. Sie starb unter Anrufung des Herrn, der Madonna und des heiligen Josef, den sie seinen „Vecchierello“ nannte. Die Wertschätzung, die die Bevölkerung von Cinisi ihr zu Lebzeiten und anlässlich ihrer Beerdigung entgegenbrachte, entwickelte sich regelrecht zum Ruf der Heiligkeit. Tatsächlich sagte jemand über sie: „Sie hatte das Zeug zu einer wahren Heiligen, die als Modell vorgeschlagen werden kann“.

Das für ihre Seligsprechung erforderliche Wunder wurde am 14. Dezember 2005 anerkannt.

Am 12. Juni 2016 wurde Maria von Jesus Santocanale in Monreale von Kardinal Angelo Amato im Auftrag von Papst Franziskus seliggesprochen.

Die Heiligsprechung erfolgte zusammen mit neun anderen Seligen am 15. Mai 2022 durch Papst Franziskus auf dem Petersplatz in Rom.