ETHICA – Zum Abschied

Inhaltsverzeichnis

Mit Ende des 25. Jahrgangs von ETHICA halten wir es der Zeit entsprechend für angebracht, die Veröffentlichung der Zeitschrift einzustellen. Dabei soll ein kurzer Rückblick die dramatische Geburt der Zeitschrift aufzeigen bzw. noch einmal in Erinnerung rufen.
Den ersten Ansatz zur Herausgabe von ETHICA machte ich bereits 1978 in Zusammenarbeit mit Professoren der Accademia Alfonsiana / Päpstliche Lateranuniversität, Rom, und zwar unter dem Ti­tel ETHICA – Internationale Zeitschrift für Moraltheologie und Ethik. Der damalige Entwurf wurde in mehreren Sprachen abgefasst und wird im Anschluss an diese kurze Einführung erstmals veröffentlicht. Das hoffnungsvolle Vorhaben scheiterte trotz umfassender Vorbereitungen infolge eines Schachzugs in meiner Abwesenheit durch den damaligen Preside der Accademia Alfonsiana gemeinsam mit einem Kollegen, der sich besonders für die Mitarbeit an der neuen Zeitschrift interessierte, um dann zum Gegenangriff überzugehen. Die beiden machten aus dem bereits bestehenden Jahrbuch Studia Moralia eine bimestrale Zeitschrift, um so die Finanzierung für die geplante neue Zeitschrift für sich in Anspruch zu nehmen und damit auch das Konzept von ETHICA, nicht zuletzt aus inhaltlichen Gründen, zu Fall zu bringen, zumal damals einige den empirischen Aspekt der Moraltheologie in Form von Ethik noch nicht bejahen wollten.
Ich war mithin gezwungen, den Plan aus finanziellen Gründen zurückzustellen und mich bei allen, die ihre Mitarbeit bereits zugesagt hatten, zu entschuldigen. Es galt nunmehr nach anderen Möglichkeiten Ausschau zu halten, da ethische Fragen bereits in nahezu allen Fach- und Lebensbereichen behandelt wurden.
Durch den inzwischen gegründeten Resch Verlag (1974) und das neu gegründete Insti­tut für Grenzgebiete der Wissenschaft – IGW (1978), beide in Innsbruck, waren jene Voraussetzun­gen geschaffen, die eine freie interdiszi­plinäre Arbeit auf dem Gebiet der Ethik finanziell und organisatorisch möglich machten. Der frühere Unter­titel von ETHICA wurde durch die umfassendere Bezeichnung „Wissenschaft und Verantwortung“ ersetzt. Damit wurde ei­n offenen Wissenskonzept angesprochen, getragen von der Achtung des Menschen und der von ihm gebildeten Gemeinschaften, des Lebens, aber auch des Todes, der Natur, ja, des gesamten Kosmos sowie den demokratischen Formen menschlichen Zusammenlebens in Freiheit und Würde.
Wissenschaft und Verantwortung werden als dynamische Prozesse verstanden, die bestrebt sind, grundsätzliche Lösungen für den Einzelfall, allenfalls Fallgruppen, nicht aber Patentlösungen für „ewig“ zu suchen – dies im Bewusstsein, dass in der Wissenschaft stets nur Annäherungswerte bzw. zeit­lich bedingte „Wahrheiten“ zu erlangen sind.
Diese grundsätzlichen Erwägungen führten schließlich zur Zusammenarbeit mit Fachleuten folgender Gebiete:

Bildende Kunst und Architektur
Biologie und Verhaltensforschung
Chemie und Technik
Ethnologie
Frauenforschung
Literatur und Publizistik
Medizin und Pharmazie
Moraltheologie und christliche Ethik
Musik und Darstellende Kunst
Natur und Landschaft
Pädagogik
Paranormologie
Philosophie
Physik und Informatik
Psychotherapie und Psychologie
Recht
Religion- und Weltanschauungsfragen
Wirtschaftswissenschaften

Durch diese – durchaus noch ausbaufähige – Vielfalt der interdisziplinä­ren Thematik sollte
ETHICA Akzente wissenschaftlicher Zusammenarbeit setzen, die eine neue und kritische Betrachtung von Wissenschaft und ih­rer Verantwortung ermöglichen. Unter diesem Aspekt wurde ETHICA zur er­sten interdisziplinären Zeitschrift für Wissenschaft und Verantwortung im deutschen Sprachraum mit folgender Zielsetzung:
ETHICA hat sich als Zeitschrift die Aufgabe gestellt, über jene Bestrebungen und Kenntnisse zu berichten, welche die Eigenart und Entfaltung von Natur, Leben, psychischer Gestimmtheit und geistiger Fähigkeit beleuchten.
ETHICA ist eine konfessionell, politisch und weltanschaulich unabhängi­ge interdisziplinäre Quartalschrift für Verantwortung in Wissenschaft, Forschung, Lehre und Verhalten.
ETHICA will auch keine bestimmte Lehre oder Meinung in den Vordergrund stellen, sondern die verschiedenen Standpunkte zu Wort kommen lassen, um die Vielfalt der ethischen Diskussion zu dokumen­tieren. Daher betreuen die Redakteure/innen ihre Bereiche völlig auto­nom. Das setzt einen offenen und pluralistischen Standpunkt voraus, wobei allerdings die vielfältigen und schwierigen Probleme unserer Zeit größte Sorgfalt in der Reflexion erfordern.
ETHICA dient nämlich der positiven Entfaltung von Natur und Leben, von seelischem Wohlbefinden und geistiger Kreativität. Beeinträchtigun­gen oder Zerstörungen dieser Entfaltung sollen womöglich unter Hin­weis auf grundsätzliche Alternativen aufgezeigt werden.

Innsbruck, am 2. Februar 1993                       Herausgeber und Redaktion

Dieser umfassenden Sicht ethischer Fragen hat ETHICA in ihren 25 Jahrgängen versucht, gerecht zu werden. Inwieweit das Vorhaben gelungen ist, mag dem Urteil der Leserschaft überlassen bleiben.
Herausgeber und Redaktion haben an dieser Stelle vielmehr die angenehme Pflicht, den zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihre Beiträge und Anregungen, den Abonnenten für ihre Treue und den Verlagen für ihre Bereitschaft, Rezensionsexemplare zur Verfügung zu stellen, einen offenen Dank auszusprechen.
In diesem Sinne darf ich mich als Herausgeber im Namen aller mit Dank verabschieden.

Innsbruck, am 29. Oktober 2017                                                Andreas Resch


AUS DER GESCHICHTE VON ETHICA

In der nachfolgenden Dokumentation bringen wir den Wortlaut des 1978 herausgegebenen Informationsblattes zur Einführung der Zeitschrift ETHICA, um eine historische Idee zu würdigen und dem seinerzeitigen Team offiziell Dank und Anerkennung auszusprechen:

ETHICA

Internationale Zeitschrift für Moraltheologie und Ethik
International Journal of Moral Theology and Ethics
Revista Internacional de Teologia Moral y Etica
Revue Internationale de Theologie Morale et d’Ethique
Rivista Internationale di Teologia Morale e di Etica

Resch     A-6010 INNSBRUCK, Postfach 8, Austria
ETHICA ist eine Internationale Zeitschrift für Moraltheologie und Ethik, in der Fachleute moralische und ethische Grundprobleme behandeln, die sich ­dem Menschen von heute stellen / is an International Journal of  Moral Theology and Ethics, in which specialists treat the mor­al and ethical choices which confront modern man.

HERAUSGEBER / EDITOR: Andreas Resch
REDAKTION / EDITORIAL BOARD:

Lorenzo Alvarez, Seán Cannon, Martin Benzerath, Fabriciano Ferrero, Raphael Gallagher, Marian Nalepa, Seán O’Riordan, Andreas Resch

REDAKTIONSRAT / CONSULTING EDITORS:

Bibeltheologie / Scripture: Lorenzo Alvarez, Robert Koch
Bibliographie / Bibliography: Martin Benzerath, Paul Sindermann
Empirische Anthropologie / Empirical Anthropology: Andreas Resch
Geschichte / History: Fabriciano Ferrero, Louis Vereecke
Rechtswissenschaft / Law: Seán Cannon
Methodologie / Methodology: Andreas Sampers
Philosophie / Philosophy: Marian Nalepa
Soziologie und Politik / Sociology and Politics: Julio de la Torre
Systematik / Systematic Moral: Raphael Gallagher, Bruno Hidber, Seán O’Riordan

SEKRETARIAT / Secretariat:

Sekretär / Secretary: Jose Sousa
Vizeesekretär / Vice Secretary: Josef Wimmer
Mitglied des Sekretariats / Member of Secretariat: Fra Gaudenzio

VERLAG, DRUCK UND AUSLIEFERUNG /
PUBLICATION, PRINTING AND DISTRIBUTION:
Reschverlag, A-6010 Innsbruck, Postf. 8, Austria – Tel. (05 2 22) 34 7 72

Manuskripte, Rezensions- und Tauschexemplare an /
Manuscripts, books for the book survey and exchange to:

ETHICA, I-00100 Roma, via Merulana 31, C.P. 2458, Italy, Tel (06) 73 15 841
Alle Rechte mit Einschluss von Übersetzung, photographischer und Mikrofilm-Wie­dergabe vorbehalten /All rights, including that of translation, photographic print and microfilm, reserved by Reschverlag, Innsbruck, Austria

ETHICA

ETHICA ist der Titel der neuen internationalen Zeitschrift für Moraltheologie und Ethik.
ETHICA ist ein internationales Forschungs- und Informations­organ, in dem Fachleute auf dem Gebiet von Moral und Ethik jene Grundprobleme behandeln, die sich auf diesem Gebiet dem Men­schen von heute stellen.
ETHICA bekundet ihren internationalen Charakter durch welt­weite Auswahl der Themen, durch Veröffentlichung der Beiträge in der Sprache des jeweiligen Autors und durch Erstellung einer inter­nationalen Bibliographie.
ETHICA stützt sich auf einen Redaktionsstab von Fachleuten auf dem Gebiet von Moraltheologie und Ethik, die an der Accademia Alfon­siana in Rom und anderen Forschungszentren der Welt tätig sind.
ETHICA entspricht der Aktualität ihrer Thematik als Quartalschrift.

STRUKTUR VON ETHICA

ETHICA befasst sich als internationale Zeitschrift für Moraltheologie und Ethik mit moraltheologischen und ethischen Fragen von internatio­naler Bedeutung, die den Lebensvollzug der Einzelperson sowie das Wohl der Gesellschaft beeinflussen. Diese internationale Gegenwartsbe­zogenheit findet in einem fundierten Rückblick und Ausblick ihre wissenschaftliche Formulierung. Empirie und Reflexion bilden daher die Grundpfeiler von ETHICA. Diese Einstellung prägt die Gesamtstruk­tur der Zeitschrift.
Leitartikel
Jede Nummer von ETHICA wird durch einen Leitartikel eingeleitet, der eine Stellungnahme der Redaktion zu einem aktuellen moraltheo­logischen oder ethischen Problem beinhaltet.
Beiträge
Die Beiträge befassen sich mit international bedeutsamen moraltheo­logischen und ethischen Themen. Diese Betrachtung aktueller Fragen erfolgt auf der Basis der Grundlagenforschung von Bibeltheologie, empirischer Anthropologie, Geschichte, Jus, Methodologie, Patrologie, Philosophie, Politik, Moraltheologie und Ethik. Es sind daher alle Spe­zialisten auf diesen Gebieten, die sich mit moraltheologischen oder ethischen Fragen befassen, zur Mitarbeit eingeladen. Die einzelnen Beiträge werden von den zuständigen Fachleuten des Redaktionsrates begutachtet.
Kurzberichte
Die Information über die internationale Forschung im Bereich von Moral und Ethik wird durch Kurzfassungen bedeutender Publikationen und Stellungnahmen ergänzt.
Korrespondenz
Leserbriefe von moraltheologischer und ethischer Bedeutung sowie wissenschaftliche Stellungnahmen zu den Veröffentlichungen von ETHICA sollen die Thematik der Zeitschrift beleben und vertiefen.
Begriffsbestimmung
Als internationale Zeitschrift legt ETHICA auch einen besonderen Wert auf Klärung und Abgrenzung von Begriffen im Bereich von Moral und Ethik.
Offene Fragen
Die Verwirklichung eines zeitangepassten moralischen und ethischen Lebensvollzugs erfordert das Aufdecken latenter Probleme und das Ändern vorhandener Denk- und Verhaltensformen. Offene Fragen dieser Tragweite von internationaler Bedeutung werden hier zur wissen­schaftlichen Diskussion gestellt.
Mitteilungen
Mitteilungen über international bedeutsame Ereignisse auf dem Gebiet von Moral und Ethik sollen die Zusammenarbeit und das ge­meinsame Interesse fördern.
Rezensionen
Besprechungen von Veröffentlichungen erfolgen nach strenger Aus­wahl der Redaktion. Eingesandte Bücher von moraltheologischer und ethischer Bedeutung, die nicht besprochen werden können, werden in der Bibliographie dem Leserkreis von ETHICA vorgestellt.
Bibliographie
Internationale Forschung in Moraltheologie und Ethik ist nur mög­lich unter Verwendung einer internationalen Bibliographie. ETHICA sieht daher in der Erstellung einer internationalen Bibliographie der be­deutsamen Veröffentlichungen für Moraltheologie und Ethik eine be­sondere Aufgabe.
Umfang
152 Seiten, davon 32 Seiten Bibliographie.

ETHICA

ETHICA is the title of a new international journal of moral theology and ethics.
ETHICA is an international organ of research and information in which specialists will treat of the moral and ethical choices which con­front modern man.
ETHICA bases its international appeal on the breadth of themes treated, the publication of contributions in the language of the authors and the inclusion of an international bibliography.
ETHICA is under the direction of an editorial board, composed of specialists in moral theology and ethics, drawn from the staffs of the Alphonsian Academy, Rome, and other international centers of research.
ETHICA will appear four times a year.

THE PROGRAMME OF ETHICA

As an international journal of moral theology and ethics ETHICA will be concerned with moral-theological and ethical questions of international significance, whether these relate to the life-situation of the individual or to the good of society. Contemporary and internatio­nal relevance of this kind, however, must find its scientific justification in accurate empirical observation on the one hand and in serious reflection on and analysis of observed data on the other. These will in fact be the twin pillars on which ETHICA will rest and will determine the entire programme of the journal.
Editorial Material
Each number of ETHICA will be introduced by a leading article which will state the position of the editorial board in regard to some current moral-theological or ethical problem.
Articles
As has been said, these will deal with moral-theological and ethical subjects of international significance. This will be considered in the light of fundamental research in the fields of biblical theology, empiri­cal anthropology, history, law, methodology, philosophy, politics, sociology, moral theology and ethics. Specialists in these fields, who are particularly concerned with moral-theological or ethical questions, are therefore invited to contribute to ETHICA, subject to the right of the editorial board to accept the opinion of its own expert advisers on the quality of articles submitted for publication.
Abstracts
Information will be provided on ongoing international research in moral theology and ethics and will be complemented by abstracts of important publications and comments.
Correspondence
Further interest and value will be given to the journal by a correspon­dence section embodying readers’ opinions and scientific comments on material published in it.
Glossary
As an international journal ETHICA will attach special importance to the clarification and accurate definition of concepts used in moral theology and ethics.
Open Questions
A truly contemporary kind of moral and ethical life cannot be de­veloped without the disclosure of latent problems and the alteration of defective patterns of thought and behavior in this area. Open questions that have to be considered in this connection will be presented in ETHICA for scientific discussion.
Announcements
Co-operation and general interest in moral-theological and ethical matters will be fostered by the communication of information on events of international significance.
Reviews
The editorial board will select publications for review in the journal. Books that cannot be reviewed will be listed in the bibliographical section.
Bibliography
International research in moral theology and ethics presupposes the availability of an international bibliography. The provision of such a service listing the most important publications in moral theology and ethics will be a special concern of ETHICA.
Format
152 pages including 32 pages bibliography.

ETHICA

ETHICA es el nombre con que se presenta al público la nueva revista de etica y teologia moral.
ETHICA pretende ser órgano de investigación e información interna­cional, a través del cual los especialistas en el amplio campo de la ética y de la teologia moral tratarán de iluminar los problemas más candentes que al hombre actual se le ofrecen en este sector.
ETHICA plasma su carácter internacional a través de la universalidad de su temática, estudiada y presentada de la mano de especialistas de todo el mundo en sus lenguas originales, y a través de una vasta biblio­grafia internacional.
ETHICA cuenta en su redacción con un equipo de expertos en la materia, que ejercen su actividad científica en la Academia Alfonsiana de Roma y en los diversos centros de investigación del mundo.
ETHICA trata de responder a la exigencia de actualidad de la temática desarrollada, poniéndose en contacto con sus lectores con una periodi­cidad trimestral.

ESTRUCTURA DE ETHICA

ETHICA, en su calidad de Revista Internacional de Etica y Teología Moral, estudia los principales problemas que en este campo se le plantean al hombre actual en su dimensión individual y comunitaria. El criterio fundamental por el que se rige la Revista para lograr este objetivo es el de conjugar el dato empírico y la reflexión cientifica, la teoria y la praxis. Esta orientación aparece de hecho reflejada en su misma estruc­tura.
Editorial
Todos los números de ETHICA se abren con un artículo introductorio a través del cual la Redacción expresa su pensamiento sobre un proble­ma concreto ético o teológico-moral.
Artículos
En los artículos se aborda el estudio de los diversos temas del campo de la ética y de la teología moral. El tratamiento de estos temas se rea­liza a partir de los resultados que actualmente ofrece la investigación científica especialmente en aquellas disciplinas que más de cerca pueden influir en el tratamiento ético, como son la hermenéutica, la antropolo­gía empírica, la política, la historia, el derecho, la filosofía, la teología bíblica etc. De ahí que todos los especialistas en estas ramas de la ciencia puedan ofrecer desde las páginas de nuestra revista una valiosa cola­boración. La única condición por parte de la Revista ETHICA es que el artículo haya obtenido el juicio positivo de los responsables de la disci­plina correspondiente en el Consejo de Redacción.
Boletines
Los boletines pretenden informar en forma breve y concentrada sobre la marcha de la investigación científica internacional en el campo de la teología moral y de la ética.
Correspondencia
ETHICA ofrece también sus páginas a las posibles sugerencias, pun­tualizaciones etc., que los lectores juzguen oportuno hacer en torno a las publicaciones de la propia revista o de otras publicaciones actuales que abordan la temática relacionada con nuestra especialidad.
Glosario
Es una sección dedicada al esclarecimiento y delimitación de concep­tos y vocablos que pueden tener especial interes en el campo de la ética y de la teología moral.
Cuestiones abiertas
En el campo de la ética y de la teología moral existe una serie de pro­blemas latentes que se van insinuando con el ritmo de la historia, y que todavía no han sido objeto de un tratamiento científíco directo. ETHICA quiere contribuir a que se hagan explícitas muchas de esas preguntas que pueden presentar de cara al futuro un especial interés para el individuo y para la sociedad.
Informacion
ETHICA pretende también mantener a sus lectores al corriente de los hechos que puedan tener un especial interés en orden a nuestro co­metido científico, como congresos, convivencias etc.
Recensiones
Las recensiones de libros, revistas etc. se atendrán a un criterio selec­tivo, limitándose a aquellas publicaciones que la Redacción juzgue de mayor interés cientifíco. Los libros recibidos que no hubieren sido objeto de recensión figurarán en la sección bibliográfica.
Bibliografía
En su línea de servicio a los que de forma especial se dedican al estu­dio de la ética y de la teologia moral, ETHICA ofrecerá en cada uno de sus números una amplia bibliografía en la que se recogerán las publica­ciones más importantes de la actualidad.

ETHICA

ETHICA: tel est le titre d’une nouvelle revue internationale de theo­logie morale et d’éthique.
ETHICA veut être un organe international de recherche et d’informa­tion dans lequel des spécialistes traiteront de problèmes brûlants qui interrogent l’homme d’aujourd’hui dans le domaine de la théologie mo­rale et de l’éthique.
ETHICA présente un caractère international par l’ampleur mondiale des sujets traités, – par la collaboration d’experts du monde entier s’ex­primant dans leur propre langue, – enfin, par la publication d’une bib­liographie internationale.
ETHICA est animé par un Comité de Rédaction composé de spécia­listes poursuivant leurs travaux scientifiques a l’Académie Alphonsienne de Rome et en d’autres centres de recherche à travers le monde.
ETHICA paraît tous les trois mois.

STRUCTURE

ETHICA se voudrait une Revue internationale de Théologie morale et d’Ethique, abordant des questions d’importance universelle touchant soit la vie des individus soit le cours de la société. Cette recherche d’une présence internationale s’exprimera scientifiquement, à la fois, par des études sur le passé de l’homme et par un regard prospectif sur son avenir. Une vaste documentation sur le fait moral et une réflexion pro­fonde menée à son sujet formeront les deux axes principaux d’ETHICA et commanderont toute la structure de la Revue.
Editorial
Chaque numéro de la Revue s’ouvrira par un Editorial, dans lequel la Rédaction prendra position sur un problème actuel de théologie morale ou d’éthique.
Articles
Les articles prendront pour thèmes des questions d’éthique ou de théologie morale d’intérêt international. L’étude des problèmes actuels aura pour base des recherches fondamentales en méthodologie, en anthropologie, en philosophie, en théologie biblique, en histoire, en droit, en politique, en sociologie, en théologie morale et en éthique. Les spécialistes de ces differentes disciplines qui s’intéressent à la théologie morale et à l’éthique sont invités à collaborer. Les articles seront soumis, selon leur contenu, aux differents spécialistes du Conseil de Redaction et approuvés par eux.
Communications
L’information sur la recherche internationale dans le domaine de la théologie morale et de l’éthique sera complétée par des résumés des publications importantes ou par de brèves notes sur les différentes prises de position en la matiere des personnalités du monde de la science et de la culture.
Correspondance
Les lettres des lecteurs d’ETHICA, ayant pour sujet des question de théologie morale et d’éthique, ou manifestant leurs réactions sur le contenu de la Revue, vivifieront et approfondiront les recherches menées en commun.
Vocabulaire
En tant que Revue internationale, ETHICA attachera une importance spéciale à la définition et à la délimitation des concepts utilisés en théo­logie morale et en éthique et à leur traduction dans un vocabulaire approprié.
Questions ouvertes
La recherche d’une vie morale adaptée à notre temps nous pousse à poser des question nouvelles et à mettre en question les formes anciennes de penser et de vivre. Des „Questions ouvertes“, d’importance interna­tionale, seront proposées à la réflexion des lecteurs. Nous serions heureux qu’à travers la Revue une discussion sérieuse puisse s’engager à leur sujet.
Informations
Les événements internationaux concernant la théologie morale et l’ éthique trouveront un écho dans la Revue, suscitant un travail commun.
Recensions
La Rédaction décidera du choix des publications à recenser. Les volumes envoyés à la Revue et qui ne seraient pas recensés seront signa­lés aux lecteurs d’ETHICA dans la Bibliographie.
Bibliographie
La recherche internationale en théologie morale et en éthique n’est possible qu’avec l’aide d’une Bibliographie internationale. ETHICA estime qu’une de ses tȃches les plus importantes sera de signaler aux chercheurs les publications importantes parues dans le monde entier en theologie morale et en éthique.

ETHICA

ETHICA è il titolo di una nuova rivista internazionale di teologia morale e di etica.
ETHICA è un organo internazionale di ricerca e di informazione, sul quale esperti di tutto il mondo trattano quei problemi di teologia morale e di etica che interessano maggiormente l’uomo d’oggi.
ETHICA fonda il suo carattere internazionale sull’ampiezza dei temi trattati – presentati da specialisti di tutto il mondo nella loro lingua madre – , e sulla pubblicazione di una esauriente ed aggiornata biblio­grafia internazionale.
ETHICA conta tra i redattori un gruppo di specialisti in teologia morale e in etica che conducono le loro ricerche nell’Accademia Alfon­siana di Roma e in altri centri specializzati.
ETHICA ha una frequenza trimestrale.

STRUTTURA

ETHICA, nella sua qualità di Rivista Internazionale di Teologia Morale e di Etica, studia i principali problemi che in questo campo si pone l’uomo d’oggi, nella sua dimensione individuale e comunitaria.
Il criterio fondamentale con cui la Rivista intende perseguire tale scopo consiste nell’unire la riflessione scientifica al dato empirico, la teoria alla pratica. Tale orientamento risulta dalla sua stessa struttura.
Editoriale
Ogni numero di ETHICA si apre con un articolo introduttivo, per mezzo del quale la Redazione espone il suo punto di vista su un pro­blema concreto di Etica o di Teologia Morale.
Articoli
Negli articoli si affronta lo studio dei diversi temi di Teologia Mo­rale e di Etica. La trattazione di tali temi parte dai risultati che attual­mente offre la ricerca scientifica, particolarmente in quelle discipline che maggiore influsso esercitano sul comportamento etico, come l’ermeneuti­ca, l’antropologia empirica, la politica, la sociologia, la storia, il diritto, la filosofia, la teologia biblica, ecc. Per tale ragione gli specialisti in queste materie possono offrire una valida collaborazione alla nostra Rivista. Unica condizione da parte di ETHICA è che gli articoli abbiano ottenuto il parere positivo dei responsabili della relativa disciplina nel Consiglio di Redazione.
Rassegne
Le rassegne hanno il compito di informare in maniera breve e sinteti­ca i lettori sullo stato della ricerca scientifica internazionale nel campo dell’Etica e della Teologia Morale.
Corrispondenza
ETHICA riserva uno spazio adeguato a eventuali suggerimenti, puntualizzazioni, ecc., che i lettori giudicano opportuno fare sugli articoli della nostra rivista, o di altre pubblicazioni che trattano la nostra stessa tematica.
Glossario
È una sezione riservata al chiarimento e alla puntualizzazione di con­cetti e vocaboli che rivestano particolare interesse nel campo della Teo­logia Morale e dell’Etica.
Questioni aperte
Nel campo della Teologia Morale e dell’Etica esiste una serie di problemi latenti che vanno affiorando col ritmo della storia, e che tutta­via non sono ancora stati sottoposti a un’indagine diretta. ETHICA intende contribuire all’approfondimento di tale settore, destinato ad assumere in avvenire un particolare interesse, per l’individuo e per la società.
Informazione
ETHICA si propone anche di tenere al corrente i suoi lettori sui fatti di maggior rilievo per il nostro campo d’indagine, come congressi, convegni, ecc.
Recensioni
Le recensioni di libri, riviste, ecc. s’atterranno al criterio di dare la preferenza a quelle pubblicazioni che la Rivista giudica di maggiore interesse scientifico. I libri non recensiti figureranno comunque nella sezione bibliografica.
Bibliografia
In linea con il suo scopo di facilitare l’opera dei cultori di Teologia Morale e di Etica, ogni numero di ETHICA offre una bibliogra­fia delle pubblicazioni specializzate più importanti.

BIBLIOGRAPHIA ETHICA

BIBLIOGRAPHIA ETHICA ist ein internationales Verzeichnis der Veröffentlichungen in Moraltheologie und Ethik. Die BIBLIOGRAPHIA ETHICA erscheint jährlich und stellt eine notwendige Ergänzung der aktuellen bibliographischen Infor­mation der Zeitschrift ETHICA dar.
BIBLIOGRAPHIA ETHICA is an international index of publications dealing with moral theology and ethics. BIBLIOGRAPHIA ETHICA is published annually and provides a necessary supplement to the actual bibliographical information of the journal ETHICA.
BIBLIOGRAPHIA ETHICA es un índice international de las publica­ciones en el campo de la ética y de la teología moral. BIBLIOGRAPHIA ETHICA se publica anualmente y constituye un complemento impor­tante de la bibliografía periódicamente ofrecida por la Revista ETHICA.
BIBLIOGRAPHIA ETHICA est un répertoire international des publi­cations dans le domaine de la théologie morale et de l’éthique. La BIBLIOGRAPHIA ETHICA pa­raît annuellement et constitue un complément nécessaire de l’informa­tion bibliographique courante de la revue ETHICA.
BIBLIOGRAPHIA ETHICA è un repertorio internazionale delle pub­licazioni sulla teologia morale e sull’etica. BIBLIOGRAPHIA ETHICA ha una periodicità annuale e costituisce un importante complimento della bibliografia offerta dalla rivista ETHICA.
REDAKTION / EDITORIAL BOARD
Martin Benzerath, Paul Sindermann, Andreas Resch
I-00100 Roma, via Merulana, 31, C.P. 2458, Italy, Tel. (06) 73 15 841

STUDIA ETHICA

STUDIA ETHICA ist eine internationale Schriftenreihe für Grundlagenforschung in Moraltheologie und Ethik. Die einzelnen Arbeiten erscheinen in loser Folge und jeweils in der Sprache des Autors. In die Reihe werden Monographien wie Sammelbände aufgenommen.
STUDIA ETHICA is an international collection of studies dedicated to scientific research in the field of moral theology and ethics. The series includes monographs and collective works. The volumes are published at irregular intervals and appear in the language of the author.
STUDIA ETHICA es una colección de obras dedicada a la investigación científica en el campo de la ética y de la teología moral. La colección se compone de obras monográficas y obras de colaboración. Cada volumen viene publicado en la lengua original del autor.
STUDIA ETHICA est une collection i’nternationale d’etudes consacrée  à la recherche scientifique dans le domaine de la théologie morale et de l’éthique. Les différents travaux sont publiés à intervalles irréguliers et dans la langue de l’auteur. La série se compose de monographies et d’ouvrages en collaboration.
STUDIA ETHICA è una collana di volumi dedicati alla ricerca scientifica ne1 campo della teologia morale e dell’etica. Si compone di monografie e di opere in collaborazione. Ogni volume apparirà nella lingua dell’autore.
REDAKTION / EDITORIAL BOARD
Sean Cannon, Raphael Gallagher, Andreas Resch
I-00100 Roma, via Merulana, 31, C.P. 2458, Italy, Tel. (06) 73 15 841

ICPP

International Circle of Personation and Psychotherapy

Neben der wissenschaftlichen Seite von ETHICA wurde für den persönlichen Lebensvollzug auch eine Studiengemeinschaft zur Förderung des persönlichen Wohlergehens ins Leben gerufen, die sich wie folgt definiert:
ICPP ist eine internationale Studienge­meinschaft zur Förderung jener Vollentfaltung der menschlichen Person, die das psychophysische Wohlergehen, die soziale Geborgenheit und die unsterb­liche Stellung des Menschen im Universum umfasst. ICPP versteht daher unter Personation die psychische Entwicklung der indivi­duellen, sozialen und transzendentalen Identifikationsfähigkeit; unter Psycho­therapie hingegen die Modifikation der psychischen Störungen dieser Fähigkeit der Identifikation.
Da im Grunde jede personale Entfaltung einen Lernprozess darstellt, fußt ICPP in seiner theoretischen Ausrichtung auf den Kenntnissen der Lern- und Motivationspsychologie. Auf diesen Grundlagen bietet ICPP eine spezielle Ausbildung in Counselling, pastoral-psychologischer Beratung sowie in allgemeiner und spezieller Psychotherapie.
ICPP wurde am 30. November 1970 von Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch gegründet und wurde dann Mitglied der von ihm mitbegründeten European Association of Behaviour Therapy. In deren Rahmen organisierte Resch an der Accademia Alfonsiana in Rom eine zweijährige Ausbildung mit Abschlussdiplom, ausgestellt von seinem Institut für Grenzgebiete der Wissenschaft in Innsbruck, das die nachfolgende tabellarische Struktur einer Ganzheitspsychologie zur Vorgabe machte:1

Das zweijährige Ausbildungsprogramm beinhaltete u.a. folgende Programmpunkte:

Psychotherapie allgemein (Vorlesung)
Theorien und Techniken der Verhaltenstherapie (Vorlesung)
Theorien und Techniken der Analytischen Psychologie (Vorlesung)
Theorien und Techniken der Transaktionsanalyse (Vorlesung)
Psychodynamik und Familienpathologie I und II (Vorlesung)
Klinische Psychologie (Vorlesung)
Gruppendynamik I und II (Lehrpraxis)
Individualanalyse (Lehrpraxis)
Gruppentherapie (Lehrpraxis)
Lernpraktiken in Kliniken, Erziehungs- und Seniorenheimen I und II

Die Ausbildung stand auf freiwilliger Basis und wurde neben eigenen Studenten auch von Studenten anderer Institute der Universitäten von Rom besucht. Der Zuspruch war groß. Dies hatte zur Folge, dass 1978 die Weiterführung der Ausbildung im Rahmen der Akademie vom damaligen Preside untersagt und meine Vorlesungen beendet wurden. Das Vorlesungsverbot wurde allerdings vom Generaloberen, P. Dr. Josef Pfab, nicht angenommen.
Ich hatte also zur Kenntnis zu nehmen, dass sowohl für ETHICA als auch für ICPP die Zeit noch nicht reif war. Als Ersatz konnte ich in Innsbruck das Institut für Grenzgebiete der Wissenschaft und den Resch Verlag gründen. Auf diese Weise konnte ETHICA ab 1993 erscheinen und die Idee des ICPP in Form von Kongressen, Beratungen und Publikationen verwirklicht werden. Zur Wahrung der Unabhängigkeit wurde auf jedwede finanzielle Unterstützung von öffentlicher Seite verzichtet.