Andreas Resch: Das Paranormale in Bibel und Mystik

 Zur Betrachtung des Paranormalen gehören nicht zuletzt die Themen, die  in Bibel und Mystik zur Sprache kommen. Daher sollen hier als Schlussbeitrag zu GW in Kurzform der Großteil der diesbezüglichen Themen in der Bibel und einige Beispiele aus der Mystik angeführt werden

I. BIBEL

Bibel (griech. biblos bzw. biblion, plur. biblia, Buch), eine Sammlung von Büchern des Alten und Neuen Testaments. Seit Johannes Chrysostomus (349 – 407; hom. in Col.9,1: PG 62, 361) sind unter tά biblίa („die Bücher“) die kanonischen Bücher des Alten und Neuen Testaments in ihrer Gesamtheit zu verstehen.

1. Die kanonischen Bücher

Was die sog. kanonischen Bücher betrifft, so ergibt sich für das Alte Testament hinsichtlich Umfang, Anordnung und Benennung der Bücher ein verwirrendes Bild. Die hebräische Bibel zählt 39 Bücher, die katholische 46, da sie gemäß der an der Vulgata orientierten definitiven Entscheidung des Konzils von Trient vom 8.04.1546 (DH 1502-04) auch die als deuterokanonische Schriften bezeichneten sieben griechisch verfassten bzw. überlieferten Bücher Judith, Tobit, Baruch, Weisheit Salomos, Jesus Sirach, 1 und 2 Makkabäer sowie die griechischen Zusätze zu Daniel und Ester hinzuzählte. Diese Entscheidung wurde notwendig, weil die Reformatoren ihre neue Bibelübersetzung nach der hebräischen Bibel mit 39 Büchern erstellten.
Das Neue Testament umfasst evangelisch wie katholisch 27 Schriften.

2. Die Apokryphen

Von diesen Schriften sind die sog. Apokryphen (griech. apokryphos, verborgen), verborgene Geheimlehren, die dem Uneingeweihten unzugänglich sind, zu unterscheiden. Im christlichen Sprachgebrauch bezeichnet man als Apokryphen die im hebräischen Kanon fehlenden, ursprünglich zum Alten Testament gehörenden Bücher, die in der griechischen Übersetzung des AT, der sogenannten Septuaginta (70 Bücher), enthalten sind und von Hieronymus in die lateinische Übersetzung, die Vulgata, übernommen wurden. Dazu gehören, wie oben genannt, die Schriften Judith, Tobit, Baruch, Weisheit Salomos, Jesus Sirach sowie 1 und 2 Makkabäer, die beim Konzil von Trient in der vierten Sitzung, am 8. April 1546, in den für die katholische Kirche verbindlichen Kanon aufgenommen wurden.
Luther hat sich bei seiner Übersetzung der Bibel an den hebräischen Texten orientiert, weshalb sich für die evangelischen Kirchen der Umfang der Bücher auf den Kanon des Judentums reduziert.
Weniger scharf umrissen ist der Begriff der neutestamentlichten Apokryphen, die in der Regel griechisch, später lateinisch und in anderen Sprachen verfasst wurden und den literarischen Gattungen des NT folgen: Evangelien, Apostelgeschichten, Briefe und Apokalypsen. Diese werden heute u.a. von verschiedenen religiösen Bewegungen aus dem Bedürfnis heraus aufgegriffen, mehr über Gottes Offenbarung zu erfahren, wobei sehr oft nicht nur die kritische Zurückhaltung fehlt, sondern sogar eigene Formulierungen als ältere Texte ausgegeben werden. So entstand im 19. und 20. Jh. eine Reihe neuer Apokryphen, die den Anspruch erheben, das wahre Christentum zu verkünden, welches von der Kirche durch Verfälschung von Bibeltexten verdunkelt worden sei. Jesus wird zum esoterischen Eingeweihten, der gnostische Lehren und Praktiken vertrat, Reisen nach Ägypten, Indien und Tibet machte und schließlich seine letzte Ruhestätte im „Jesusgrab“ in Kaschmir fand. Von diesen sog. Neo-Apokryphen seien hier jedoch nur einige Titel genannt: „Das fünfte Evangelium“ (Clemens); „Das Evangelium der Essener“ (Székely); „Das Evangelium des vollkommenen Lebens“ (Ouseley); „Das mystische Leben Jesu“ (Lewis); „Das Wassermann-Evangelium über Jesus den Chri­stus“ (Dowling); „Thomas-Evangelium“ (Nordsieck).

3. Paranormologische Themen im AT und NT

Zur allgemeinen Übersicht seien hier die 46 Bücher des AT und die 27 des NT nach Abkürzung und Namen aufgelistet und die in der Hebräischen Bibel fehlenden Bücher mit * gekennzeichnet:
Aus paranormologischer Sicht finden sich in diesen Schriften der Bibel Hinweise bis ausführliche Beschreibungen zu fast allen Themen der Paranormologie, die sich auf das Leben und den Erfahrungsbereich des Menschen, seinen Bezug zu Gott und Welt beziehen. Da es in diesem Rahmen nicht möglich ist, alle angesprochenen Begriffe aufzulisten, sei nur eine Auswahl von Themen in alphabetischer Abfolge und mit Stellenangaben genannt:
> Aloe – Ps 45,9; Hld 4,14; Joh 19,39.
> Amulette – 2 Mkk 12,40; Jes 3,20.
> Apokalypse, Apokalyptik – s. A Jes 24,1 – 27,13;  s. Einl. Dan.; Einl. Offb.
> Arche – Gen 6,13-8,19; Mt 24,38; Lk 17,27; Hebr 11,7; 1 Petr 3,20.
> Aschera – 1 Kön 14,23; 2 Chr 33,7.
> Astarte – Ri 2,11.13; 1 Kön 14,23; 2 Makk 12,26; Jer 7,18.
> Auferstehung (Auferweckung allgemein) – 2 Kön 4,32-37; 13,21; 2 Makk 7,9.23; Ijob 14,12; 19,26; Ps 49,16; 73,23-26; Spr 4,23; Koh 3,21; 12,7; Weish 3,4; 16,13; Sir 46,12; 48,11; Jes 26,19; Dan 12,2f; Mt 10,8; 11,5; 14,2; 22,23-33; 27,52; Mk 6,14.16; 9,10; 12,18-27; Lk 7,22; 9,7f.19; 14,14; 16,31; 20,27-38; Joh 5,21.25-29; 6,39f.44.54; 11,1-44; 12,9-17; Apg 4,2; 9,36-42; 17,18.32; 20,9-12; 23,6.8; 24,15.21; 26,8; Röm 6,5; 1 Kor 6,14; 15,12-58; 2 Kor 1,9; 4,14; Eph 2,6; Phil 3,11; Kol 2,12; 3,1; 1 Thess 4,16f; 2 Tim 2,18; Hebr 6,2; 11,19.35; Offb 20,5f; s. A 2 Kor 5,1-10; 2 Tim 2,18.
> Baal – Ri 10,6.10; 1 Sam 7,4; 12,10; 1 Kön 16,31f; 18,18-40; 19,18; 22,54; 2 Kön 10,18-28; 11,18; 17,16; 21,3; 23,4f; 2 Chr 23,17; Jer 2,8.23; 7,9; 9,13; 11,13.17; 12,16; 19,5; 23,13; Hos 2,10.18; s. A Ex 32,35; Lev 18,21; Ri 2,11.13; 2 Kön 1.2; 16.3; Hos 1.2; Röm 11.4.
> Baum der Erkenntnis – Gen 2,9.17.
> Baum des Lebens – Gen 2,9; 3,24; Gen 3,1-24.
> Besessener – Mt 4,24;  8,16.28.33; 9,32; 12,22;  15,22;  Mk 1,32; 5,15-18; Lk 8,36; Joh 10,21.
> Bet-El – Gen 12,8; 13,3; 28,19; 31,13; 35,1-16; 1 Kön 12,29.32f; 13,1.4.10f.32; 16,34; 2 Kön  2,2f.23; 10,29, 17,28; 23,4.15.19; > Hos 12,5; Am 3,14; s. A Jer 31,6; Hos 4,15.
> Bileam – Num 22,5 – 24,25; 31,8.16; 2 Petr 2,15; Jud 11; Offb 2,14.
> Blut – Lev 17,1-16; Ijob 16,18; Jes 26,21.
> Blut des Bundes – Ex 24,6-8; Mt 26,28; Mk 14,24; Lk 22,20; 1 Kor 11,25.
> Charisma – wörtlich: Gnadengabe (von cha­ris, Gnade); Röm 1,11; 6,23; 11,29; 12,6; 1 Kor 1,7; 7,7; 12,4.9. 28-31; 2 Kor 1,11; l Tim 4,14; 2 Tim 1,6; 1 Petr 4,10.
> Dämonen – böse Geister – Tob 6,15-17; 8,3; Mt 7,22; 10,8; 11,18; 12,24-28; 17,18; Mk 1,34.39; 3,15.22; 6,13; 7,26-30; 9,38; 16,9.17; Lk 4,33.35.41; 7,33; 8,2.27-38; 9,1.42.49; 10,17; 11,14-20; 13,32; Joh 7,20; 8,48-52; 10,20f; 1 Kor 10,20f; 1 Tim 4,1; Jak 2,19; Offb 9,20; 16.14; 18,2.
> Drache – s. A Jes 51,9; Offb 12,3.
> Eden – Gen 2,8.10.15; 3,23f; 4,16; Jes 51,3; Ez 28,13; 36,35; s. A Gen 3,24.
> Efod – Ex 25,7; Ri 8,27; Hos 3,4.
> Endgericht – Weish 4,20 – 5,23.
> Engel – Gen 6,1-4; 16,7; 21,17; 32,25-33; Ri 6,11; Tob 5,4; 12,15; Sir 17,32; Mt 1,20.24; 2,13.19; 4,6.11; 11,10; 13,39.41.49; 16,27; 18,10; 22,30; 24,31.36; 25,31.41; 26,53; 28,2.5; Mk 1,2.13; 8,38; 12,25; 13,27.32; Lk 1,11-38; 2,9-21; 4,10; 7,24.27; 9,26.52; 12,8f; 15,10; 16,22; 22,43; 24,23; Joh 1,51; 5,4; 12,29; 20,12; Apg 5,19; 6,15; 7,30-38.53; 8,26; 10,3.7.22; 11,13; 12,7-23; 23,8f; 27,23; Röm 8,38; 1 Kor 4,9; 6,3; 11,10; 2 Kor 11,14; Gal 1,8; 1 Tim 3,16; Hebr 1,4; 2 Petr 2,4; Jud 6; Offb 1,1.20.
> Entrückung in den Himmel – Gen 5,24; 2 Kön 2,1-18.
> Erwählung – Gen 18,19; Ex 3,7; 4,22; 8,18; 9,4.26; 10,23; 11,7; 19,5; 33,16; Dtn 7,6-8; 12,5.11.21; 14,23; 16,2.6.11; 26,2; 1 Kön 8,16; 11,36; 2 Kön 23,27; Sir 24,8; Jes 5,1-7; 41,8f; Jer 2,2f; Ez 16,16; Hos 11,1; 13,5; Am 9,7; Mt 22,14; Lk 9,35; 23,35; Joh 6,44.65; 13,18: 15,16; Apg 9,15; 13,17; 15,7; Röm 8,28-30; 9,6-29; 11,2-32; 1 Kor 1,27-31; Eph 1,3-14; 2,8-10; 1 Thess 1,4; Tit 1,1-3; 2 Petr 1,1-11.
> Ewiges Leben – Weish 3,1-9; Mt 19,16.29; 25,46; Mk 10,17.30; Lk 10,25; 18,18.30; Joh 3,15f.36; 4,14.36; 5,24.39; 6,27.40.47.54.68; 10,28; 12,25.50; 17,2f; Apg 13,46.48; Röm 2,7; 5,21; 6,22f; Gal 6,8; 1 Tim 1,16; 6,12; Tit 1,2; 3,7; 1 Joh 1,2; 2,25; 3,15; 5,11.13.20; Jud 21.
> Fluch – s. A Lev 5,1; Num 5,23; Ri 17,2; 1 Kön 2,8f; Ps 109,1-31; Mt 25,41; 26,74; Mk 11,21; 14,71; Lk 6,28; Joh 7,49; Röm 3,14; 9,3; 12,14; 1 Kor 12,3; 16,22; Gal 1,8f; 3,10.13; Hebr 6,8; Jak 3.9f: Offb 16.9.11.21.
> Gebetsriemen (Phylakterien) – Ex 13,9.16; Dtn 6,8; 11,18; Mt 23,5.
> Gehenna – Mt 18,8f;  Offb 19,20.
> Gesalbter – Ex 28,41; 29,7; 30,25; Lev 4,5; Dtn 18,15; 1 Sam 2,10; 10,1; 16,13; 2 Sam 2,4; 5,3; 1 Kön 19,16; Ps 105,15; Sir 46,13; Jes 45,1; 61,1; Ez 34,23; Mi 5,2; Hab 3,13; Hag 2,6f.23; Sach 3,8; vgl. auch Messias.
> Gnade, Huld – Gen 6,8; Ex 20,6; 34,6f; Ps 13,6; 25,10; 36,6-11; 63,4; 103,8-18; 118,1-4.29; 136,1-26; Jona 4,2; Lk 1,30; 2,40; Joh 1,14.16f; Apg 4,33; 6,8; 11,23; 13,43; 14,3.26; 15,11; 20,24.32; Röm 1,5.7; 3,24; 4,4.16; 5,2.15.17.20f; 6,1.14f; 11,5f; 16,20.24; 1 Kor 1,3f; 3,10; 15,10; 16,23; 2 Kor 1,2.12.15; 4,15; 6,1; 9,14; 12,9; 13,13; Gal 1,3.6.15; 2,9.21; 5,4; 6,18; Eph 1,2.6f; 2,5.7f; 3,2.7f; 4,7; 6,24; Phil 1,2.7; 4,23; Kol 1,2.6; 3,16; 4,18; 1 Thess 1,1; 5,28; 2 Thess 1,2.12; 2,16; 3,18; 1 Tim 1,2.14; 6,21; 2 Tim 1,2.9; 2,1; 4,23; Hebr 2,9; 4,16; 10,29; 12,15; 13,9.25; Jak 4,6; 1 Petr 1,2.10.13; 2,19f; 3,7; 4,10; 5,5.10.12; 2 Petr 1,2; 3,18; 2 Joh 3; Jud 4; Offb 1,4; 22,21.
> Handauflegung – 1 Tim 1,18; 4,14; 5,22; Hebr 6.2; auch Apg 13,3; 14,27.
> Heilung – Num 12,13; 1 Kön 17,22; 2 Kön 4,35; 5,10; 20,5-11; 2 Chr 30,20; Mt 4,23f; 8,16; 9,35; 10,1.8; 12,10.15.22; 14,14; 15,30; 17,16.18; 19,2; 21,14; Mk 1,54; 3,2.10; 6,5.13; Lk 4,23.40; 5,15; 6,7.18; 7,21; 8,2.43; 9,6; 10,9; 13,14; 14,3; Joh 5,10; Apg 4,14; 5,16; 8,7; 28,9; Offb 13,3.12.
> Hermes – Apg 14,12; griechischer Gott. Bote der Götter und Begleiter der Menschen.
> Heuschrecke – Ex 10,4-19; Lev 11,22; Dtn 28,38; Joel 1,4; Mt 3,4; Mk 1,6; Offb 9,3.7.
> Himmel – Gen 1,6; 7,11; 8,2; Dtn 10,14; 2 Kön 7,2; Mt 3,16f; 5,12.16.18.34.45; 6,1.9f.20.26: 7,11; 10,32f; 11,25; 12,50; 14,19; 16,1-3.17.19; 18,10.18; 21,25; 22,30; 23,22; 24,29-36; 26,64; 28,2.18; Mk 7,34; 10,21; 11,25f.30; 16,19; Lk 2,15; 3,21f; 4,25; 6,23; 9,54; 10,15.18.20f; 11,13; 12,33.56; 15,7.18.21; 16,17; 17,24.29; 18,13.22; 19,38; 21,11.26.33; 22,43; 24,51; Joh 1,32.51; 8,13.27.31; 6,31-33.38.41f.50f.58; 12,28; 17,1; Apg 1,l0f; 2,2.5.19.34; 3,21; 4,24; 9,3; 10,11.16; 11,9; 14,15.17; 17,24; 22,6; 26,13; Röm 1,18; 10,6; 1 Kor 8,5; 15,47-49; 2 Kor 5,1; 12,2; Gal 1,8; Eph 1,10; 3,15; 4,10; 6,9; Phil 2,10; 3,20; Kol 1,5.16.20.23; 1 Thess 1,10; 4,16; 2 Thess 1,7; Hebr 4,14; 7,26; 8,1; 9,24: 12,23.25f; 1 Petr 1,4.12; 3,22: 2 Petr 1,18; 3.5.7.10.12f: Offb 3,12; 4,lf; 5,13; 8,1; 10,1.4-8; 11,12-15.19; 12,3.7-12: 13,13; 14,13; 15,1.5; 19.1.11-14; 21,1f.10.
> Hölle – Mt 5,22.29f; 10,28; 18,9; 23,15.23; Mk 9,43.45.47; Lk 12,5; Jak 3,6; Mt 16.18; 18,8f; Offb 9,1f; 19,20.
> Jairus – Mk 5,22; Lk 8,41.
> Jubeljahr – Lev 25,8-31; 27,17-24.
> Lazarus (aus Betanien) – Joh 11,1-44; 12,1f.9f.17.
> Lebensbuch – Ps 69,29; Phil 4,3; Offb 3,5„ 13,8; 17,8; 20,12.15; 21,27.
> Legion – Mt 26,53; Mk 5,9.15; Lk 8,30.
> Manna – Ex 16,31.35; Num 11,7.9; Dtn 8,3.16; Jos 5,12; Neh 9,20; Ps 78,24; s. A Ex 16,31; Joh 6,31.49; Hebr 9,4; Offb 2,17.
> Menetekel – Dan 5.25-28.
> Myrrhe – Ex 30,23-33; Ps 45,8f; Spr 7,17; Hld 1,13; 4,14; 5,5.13; Mt 2,11; Mk 15,23; Joh 19,39.
> Naaman (Feldherr) – 2 Kön 5,1-27.
> Neujahrsfest – Lev 23,23-25; Num 29,1-6­.
> Neumond – s. A 1 Sam 20,5.
> Noach – Gen 5,19f.32; 6,8 – 10,1; 10,32; 1 Chr 1,4; Tob 4,12; Sir 44,17; Jes 54,9; Ez 14,14.20; Mt 24,37f.
> Offenbarung – Gen 12,1-3; 15,1-21; 28,12-15; 35,6f; Ex 3,4-6; 19,9; Dtn 4,10-14; 1 Sam 3,21; 9,15f; 2 Sam 7,5-17; 1 Chr 17,1-15; Ps 2,7; 85,9; 98,2; 147,19; Spr 29,18; Weish 1,2; Sir 45,5; Jes 40,5; 53,1; 66,15f; Jer 33,6; Bar 3,37f; Dan 2,19.29f.47; Mt 10,26; 11,25.27; 16,17; Mk 3,12; Lk 2,26.32.35; 10,21f; 12,2; 17,30; Joh 1,31; 12,38; 21,1.14; Röm 1,17f; 2,5; 8,18; 16,25; 1 Kor 1,7; 2,10; 3,13; 14,6.26.30; 2 Kor 7,12; 12,1.7; Gal 1,12.16; 2,2; 3,23; Eph 1,17; 3,3.5; 2 Thess 1,7; 2,3.6.8; 1 Petr 1,5.7.12f; 4,13; 5,1.4; 1 Joh 1,2; 3,5.8; 4,9; Offb 1,1; 15,4; > Pro­phet.
> Ofir – 1 Kön 9,28.
> Öl – Ex 27,20; Dtn 7,13; 28,40; Ijob 24,11; Ps 23,5; 45,8; 104,15; Sir 39,26; Jes 1,6; 61,3; Mt 6,17; 25,3f; Mk 6,13; Lk 7,46; 10,34; Hebr 1,9; Jak 5,14.
> Orakel – Ez 12,24; 13,6-9; 13,23; 21,26; 21,28; 21,34; 22,28.
> Paradies – s. Eden. Das Neue Testament be­zeichnet mit Paradies den jenseitigen Be­reich, wo sich die Seligen aufhalten; vgl. Lk 23,43; 2 Kor 12,4; Offb 2,7.
> Paulus (Saulus) – Apg 9.
> Plage – Ex 7,1 – 11,10; 2 Sam 24,21-25; 1 Kön 8,37; Ps 78,43-51; 105,28-36; 106,29f; Offb 9,18.20; 11,6; 15,1.6.8;’16,9.21; 18,4.8; 21,9; 22,18.
> Prophet – Gen 20,7; Ex 4,15f; 7,1; 15,20; Num 11,25-29; Dtn 13,2-6; 18,15-22; 34,10; Ri 4,4; 6,8; 1 Sam 9,9; 10,9-12; 19,20-24; 28,6.15; 1 Kön 22,6-28; 2 Kön 22,14; 2 Chr 9,29; 15,8; 34,22; Neh 6,12.14; 1 Makk 14,41; Ps 74,9; Spr 29,18; Jes 8,3; 30,10; Jer 1,5; 5,31; 11,21; 14,13-18; 23,9-32; 27,9f.14-18; 28,8-17; Klgl 2,9.20; Ez 13,1-23; 33,1-9; Hos 9,7; 12,11; Joel 3,1; Am 2,11f; 3,8; 7,14f; Mi 3,5-8; Sach 13,2-6; s. A Sir 49,10; s. Einl. Propheten; Mt 1,22; 2,5.15.17.23; 3,3; 4,14; 5,12.17; 7,12; 8,17; 10,41; 11,9.13; 12,17.39; 13,17.35.57; 14,5; 16,14; 21,4.26.46; 22,40; 23,29-31.34.37; 24,15; Mt 26,56; 27,9; Mk 1,2; 6,4.15; 8,28; 11,32; Lk 1,70.76; 2,36; 3,4; 4,17.24.27; 6,23; 7,16.26.28.39; 9,8.19; 10,24; 11,47.49f; 13,28.33f; 16,16.29.31; 18,31; 20,6; 24,19.25.27.44; Joh 1,21.23.25.45; 4,19.44; 6,14.45; 7,40.52; 8,52f; 9,17; 12,38; Apg 2,16.30; 3,18.21-25; 7.37.42.48.52; 8,28.30.34; 10,43; 11,27; 13,1.15.20.27.40; 15,15.32; 21,10; 24,14; 26,22.27; 28,23.25; Röm 1,2; 3,21; 11,3; 16,26; 1 Kor 12,28f; 14,29.32.37; Eph 2,20; 3,5; 4,11; 1 Thess 2,15; Tit 1,12; Hebr 1,1; 11,32; Jak 5,10; 1 Petr 1,10; 2 Petr 1,19; 2,16; 3,2; Offb 2,20; 10,7; 11,10.18; 16,6; 18,20.24; 22,6.9.
> Purim (Los) – Est 3,7; 9,20-32.
> Salbung – Ex 28,36; 29,7; 30,25; 39,30; Lev 4,3; 1 Sam 10,1.6; 1 Kön 1,34; 19,16; Ps 45,8; 92,11; 133,2; Jes 45,1; Hab 3,13; Mt 26,7; Lk 7,37.
> Satan – 1 Chr 21,1; Ijob 1,6-9.12; 2,1f.4.6f; Sach 3,lf; Mt 4,1-11; 12,26; 13,39; 16,23; 25,41; Mk 1,13; 3,23.26; 4,15; 8,33; Lk 4,1-13; 8,12; 10,18; 11,18; 13,16; 22,3.31; Joh 6,70; 8,44; 13,2.27; Apg 5,3; 10,38; 13,10; 26,18; Röm 16,20; 1 Kor 5,5; 7,5; 2 Kor 2,11; 11,14; 12,7; Eph 4,27; 6,11; 1 Thess 2,18; 2 Thess 2,9; 1 Tim 1,20; 3,6f; 5,15; 2 Tim 2,26; Tit 2,3; Hebr 2,14; Jak 4,7; 1 Petr 5,8; 1 Joh 3,8.10; Jud 9; Offb 2,9f.13.24; 3,9; 12,9.12; 20.2.7.10.
> Schlange – Gen 3,1-15; Ex 4,3f; 7,9-12; Num 21,6-9; 2 Kön 18,4; Ps 91,13; Sir 21,2; Jes 27,1; Mt 7,10; 10,16; 23,33; Mk 16,18; Lk 10,19; 11,11; Joh 3,14; 1 Kor 10,9; 2 Kor 11,3; Offb 9,19; 12,9.14f; 20,2.
> Segen – Gen 1,22.28; 2,3; 5,2; 12,2f; 17,16; 22,17f; 26,24; 27,4.27-40; 47,7; 48,14 – 49,27; Ex 18,10; Num 6,22-27; 23,20; 24,1-3; Dtn 7,13f; 10,8; 11,26f; 28,1-14; 1 Kön 8,56; 1 Chr 4,10; Ps 72,17; 115,12-15; 118,26; 128,1-6; 134,3; Jer 4,2; Mt 25,34; Mk 8,7; Lk 1,42; 2,34; 6,28; 9,16; 24,50f; Apg 3,25f; Röm 12,14; 15,29; 1 Kor 4,12; 10,16; Gal 3,9.14; Eph 1,3; Hebr 6,7.14; 7,1.6f; 11,20f; 12,17; 1 Petr 3,9.
> Simson – Ri 13,24 – 16,31; Hebr 11,32.
> Sintflut – Gen 6,5 – 9,29; Weish 10,4; 14,6; Sir 44,17f; Jes 54,9; Mt 24,38f; Lk 17,27; 1 Petr 3,20f; 2 Petr 2,5; 3,6.
> Sündenbock – Lev 16,5-28.
> Tabita – Apg 9,36.40.
> Tempelvorhang – Mt 27.51.
> Terafim – 1 Sam 19,13; Hos 3,4.
> Totenerweckung – 1 Kön 17,17-24; 2 Kön 4,32-37; Sir 48,5; Mt 9,18-26; 10,8; 11,5; 14,2; 27,52; Mk 5,21-43; 6,14.16; Lk 7,11-17.22; 8,40-56; 9,7f.19; Joh 5,21; 11,1-44.
> Traum – Gen 28,12f; 31,l 0f; 37,5-11.19; 40,1-41,36; Dtn 13,2-6; Ri 7,13-15; 1 Kön 3,5-15; Ijob 33,15; Ps 73,20; Sir 34,1-7; Jer 23,25-32; Dan 2,1-49; 3,98 – 4,34; 7,1-28; Joel 3,1; Mt 1,20f; 2,12f.19.22; 27,19.
> Tummim (Lossteine) – Ex 28,30; Lev 8,8; Dtn 33,8; Esra 2,63; Neh 7.65.
> Unreine Geister – Mt 10,1; 12,43; Mk 1,23.26f 3,11.30; 5,2.8.13; 6,7; 7,25; 9,25; Lk 4,33.36; 6,18 8,29; 9,42; 11,24; Apg 5,16; 8,7; Offb 16,13; 18,2  > Dämonen.
> Unsterblichkeit – Dtn 32,40; Weish 1,15; 3,4 8,13.17; 15,3; Sir 17,30; 1 Kor 15,53f; 1 Tin 6,16.
> Untergang weihen, dem (Bann) – Num 21,1-3; Dtr 13,13-19; Jos 6,17-21; 1 Sam 15,20f.
> Unterwelt (Totenwelt) – Ijob 10,21f; 26,5f 38,17; Ps 6,6; 9,14; 18,6; 30,10; 63,10; 88,6.12 95,4; 115,17; Spr 1,12; 27,20; Weish 16,13; Jes 5,14; 14,9; 26,19; 28,15; 38,10; Mt 11,23; 12,40 16,18; Lk 8,31; 10,15; 16,22-26; Apg 2,24.27.31; Röm 8,36; 10,7; Eph 4,9; 1 Petr 3,19; 4,6; 2 Petr 2,4; Offb 1,18; 5,3.13; 6,8; 9,1f.11; 11,7 17,8; 20,1.3.13f.
> Unvergänglichkeit – Weish 2,23f; 6,19; 12,1 Röm 1,23; 2,7; 1 Kor 9,25; 15,42.50.52-54; Eph 6,24; 1 Tim 1,17; 2 Tim 1,10; 1 Petr 1,4.23 3,4.
> Urim (Lossteine, > Tummim) – Ex 28,30; Lev 8,8; Num 27,21; Dtn 33,8; 1 Sam 28,6; Esra 2,63; Neh 7,65.
> Wahrsagerei – Gen 44,5; Ex 4,4; Lev 3,4; 19,19.26; 20,6; Num 23,23; Ri 17,5; 1 Sam 28,3; Spr 17,8; Sir 34,5f; Jes 3,16; 5,18; 65,4; Ez 13,18; 21,26; Dan 5,12; Hos 4,12; Apg 16,16.
> Weisheit, Weisheitsliteratur, Weise – Ijob; Einl. Spr; Einl. Weish; s. A Sir 24,30-34; 37,19-26; Mt 11,19; 12,42; 13,54; 23,34; Lk 11,49; 1 Kor 19,31; 2,5-13; 12,8; Kol 2,3.
> Wunder – Ex 3,20;4,21;7,9; 15,11; Dtn 6,22; 7,19; Jos 3,5; 1 Kön 17,1 – 19,18; 2 Kön 1,3-25; 4,1 – 8,6; Ps 9,2; 40,6; 72,18; 78,11.43; 111,4; Mt 4,23f; 8,1 – 9,8.18-34; 12,9-15.22; 13,58; 14,13-36; 15,21-39; 17,14-20.27; 19,2; 20,29-34; 21,14.18-22; 24,24; Mk 1,23-34. 40-45; 2,1-12; 3,1-6; 4,35-41; 5,1-43; 6,5.35-56; 7,24-37; 8,1-10.22-26; 9,14-29; 10,46-52; 11,12-14; 13,22; Lk 4,33-41; 5,1-26; 6,6-11.18f; 7,1-21; 8,22-56; 9,12-17.37-43; 11,14; 13,10-17; 14,1-6; 17,11-19; 18,35-43; 22,49-51; Joh 2,23; 3,2; 4,46-54; 5,1-9; 6,1-21; 9,1-7; 11,1-44; 12,37; 20,30; 21,1-14.25; Apg 2,19.22.43; 4,30; 5,12; 6,8; 7,36; 8,12; 10,38; 14,3; 15,12; 19,11; Röm 15,19; 1 Kor 12,10.28f; 2 Kor 12,12; Gal 3,5; 2 Thess 2,9; Hebr 2,4; s. Zeichen.
> Zahlenwert, Zahlensymbolik – Ex 12,37; Mt 1,17; Joh 21,11; Offb 1,4; 7,4-17; 9,16; 11,2; 13,18; 14,20.
> Zeichen – Gen 9,12-17; 17,11; Ex 7,3f; 10,lf; 12,13; 31,13.17; Num 14,11.22; Ps 78,43; Jes 7,11-14; 55,13; 66,19; Ez 14,8; Dan 4,4; Mt 12,38f; 16,1.3f; 24,3.24.30; 26,48; Mk 8,llf; 13,4.22; 16,17.20; Lk 2,12.34; 11,16.29f; 21,7. 11.25; Joh 2,11.18.23; 3,2; 4,48.54; 6,2.14.26.30; 7,31; 9,16; 10,41; 11,47; 12,18.37; 20,30; Apg 2,19.22.43; 4,16.22.30; 5,12; 6,8; 7,36; 8,6.13; 14,3; 15,12; Röm 4,11; 15,19; 1 Kor 1,22; 14,22; 2 Kor 12,12; 2 Thess 2,9; 3,17; Hebr 2,4; Offb 12,1.3; 13,13f; 15,1; 16, 14; 19,20.
> Zungenreden – Apg 2.4; 1 Kor 12,10; 14,22.

II. MYSTIK

Die oben genannten paranormologischen Themen der Bibel sollen hier unter dem Aspekt der Mystik mit Texten aus der Bibel und dem Bericht über Mollie Francher veranschaulicht werden

1. Begriff

Der Ausdruck Mystik stammt vom griechischen mystikos, geheimnisvoll, im Sinne von myo, Mund und Augen schließen, um sich in die Innenwelt zu versenken. Damit wird ganz allgemein eine Innenschau angesprochen, wie sie auch im oben erwähnten Themenspektrum der Bibel anklingt, die sich von der Welt der Sinneserfahrung abhebt oder diese zumindest in verschiedenen Phasen des mystischen Erlebens übersteigt. So werden mit dem Begriff Mystik Berichte und Aussagen über Erfahrungen einer göttlichen oder absoluten Wirklichkeit wie auch das Bemühen um solche Erfahrungen bezeichnet. Dieses Bemühen ist so zu verstehen, dass die verschiedenen Formen der Sinneswahrnehmung vor der endgültigen Gotteserfahrung punkthaft unterbrochen oder graduell überlagert werden.
Dabei ist grundsätzlich zwischen der unpersönlichen und der persönlichen Transzendenzerfahrung zu unterscheinen. Dies kann nur anhand von Erfahrungsberichten veranschaulicht werden. Zudem darf nicht vergessen werden, dass jede mystische Erfahrungsform von einem konkreten Menschen erlebt wird. Dieses Erlebnis kann seinerseits von verschiedenen Bewusstseinsformen mit ihren körperlichen und umweltbedingten Eigenheiten bestimmt sein, aber auch von außerkörperlichen Erfahrungen getragen werden.
Dies soll hier durch Aussagen zur Mystik in Neuen Testament und dem Bericht über das Rätsel von Brooklyn, USA, der Mollie Fancher, dargelegt werden.

2. Aussagen der Bibel

Dem Propheten und Mystiker ist es, als schaue er alles ganz deutlich. Diese Art von Erkennen gehört zur Eigenart der Propheten und zu jener Gnade, die der hl. Paulus als Gabe der Unter­scheidung der Geister bezeichnet. Dabei ist die die Seele von der Wahrheit dessen, was sie erkennt, unerschütter­lich überzeugt, und zwar mehr auf dem Weg des Glaubens als des Verstehens, wie es schon im Buch der Weisheit steht:

17 Er verlieh mir untrügliche Kenntnis der Dinge,
so dass ich den Aufbau der Welt und das Wirken der Ele­mente verstehe,
18 Anfang und Ende und Mitte der Zeiten,
die Abfolge der Sonnenwenden und den Wandel der Jah­reszeiten,
19 den Kreislauf der Jahre und die Stellung der Sterne,
20 die Natur der Tiere und die Wildheit der Raubtiere,
die Gewalt der Geister und die Gedanken der Menschen, die Verschiedenheit der Pflanzen und die Kräfte der Wurzeln.
21 Alles Verborgene und alles Offenbare habe ich erkannt; denn es lehrte mich die Weisheit, die aller Dinge Meisterin ist. (Weish 7,17-21)

Hier spricht die begnadete Person von einer Kenntnis, die ihr Gott über alles Geschaffene verliehen hat. Diese Kenntnis fußt nach Paulus auf verschiedenen Gnadengaben:

4 Es gibt verschiedene Gnadengaben, aber nur einen Geist.
5 Es gibt verschiedene Dienste, aber nur einen Herrn.
6 Es gibt verschiedene Kräfte, die wirken, aber nur einen Gott: er wirkt alles in allem.
7 Jedem aber wird die Offenba­rung des Geistes geschenkt, damit sie anderen nützt.
8 Dem einen wird vom Geist die Gabe geschenkt, Weisheit mitzuteilen, dem andern durch den gleichen Geist die Gabe, Erkenntnis zu vermitteln,
9 dem dritten im gleichen Geist Glaubenskraft, einem andern – immer in dem einen Geist – Heilungsgaben,
10 einem andern Wunderkräfte, einem andern prophetisches Reden,* einem andern die Fähigkeit, die Geister zu unterschei­den, wieder einem andern verschiedene Arten verzückter Rede, einem andern schließlich die Gabe, sie zu deuten.
11 Das alles bewirkt der eine und gleiche Geist; einem jeden teilt er seine besondere Gabe zu, wie er will.“(1 Kor 12, 4-11)

All diese Kenntnisse sind  blei­bende Zustände, eingegossen von Gott aus reiner Gnade, bald auf natürlichem, bald auf übernatürlichem Weg. So hat er z.B. auf natürlichem Weg dem Balaam und anderen heidnischen Propheten sowie vielen Sibyllen den Geist der Weissagung verliehen. Das Gleiche hat er auf übernatürlichem Weg an den Aposteln, Propheten und anderen Heiligen bewirkt.
Menschen in der Nachfolge Gottes können auch von den Taten und Ge­schicken abwesender Menschen Kenntnis haben, wie im 2. Buch der Könige zu lesen ist. Als nämlich Gehasi, der Diener des Elischa, diesem das Geld verheimlichen wollte, das er von Naaman, dem Syrer, empfangen hatte, sagte Elischa zu ihm:

26 War nicht mein Geist zugegen, als sich jemand von seinem Wagen aus dir zuwandte? Ist es denn Zeit, Geld anzunehmen und Kleider, Ölgärten, Weinberge, Schafe und Rinder, Knechte und Mägde zu erwerben?
27 Der Aussatz Naamans aber soll für immer an dir und deinen Nachkommen haften. Gehasi ging hinaus und war vom Aussatz weiß wie Schnee.“ (2 Kg 5, 26-27)

Wir haben es hier mit einer Erfahrung der Luzidität zu tun. Elischa sah nämlich in seiner Vision, als wenn er zugegen gewesen wäre. So bekam der König von Aram auf die Frage, wer von den Seinen zum König von Israel hält, von seinen Obersten die Antwort:

12 Niemand, mein Herr und König, sondern Elischa, der Prophet in Israel, verrät dem König von Israel, was du in deinem Schlafzimmer sprichst. (2 Kg 6, 12)

In diesen zwei Fällen werden die Kenntnisse von Dingen dem Propheten passiv mitgeteilt, ohne dass er selbst das Geringste dazu tut. So kann es vorkommen, dass jemand nicht im mindesten daran denkt und sich seinem Geist doch ein klares Verständnis dessen einprägt, was jemand gerade liest oder hört, so dass er es viel besser versteht, als es ihm der Wortlaut beibringen könnte. Ja, es kann sogar sein, dass jemand die betreffende Sprache, eta Latein, gar nicht versteht und dennoch den Sinn der Worte vollkommen erfasst.

3. Mollie Fancher

In diesem Zusammenhang sei von den vielen Beispielen aus der Paranormologie das schon völlig vergessene „Rätsel von Brooklyn“ angeführt. Damit wird das durch viele außergewöhnliche Ereignisse gekennzeichnete Lebensschicksal von Mary J. Fancher  beschrieben, das bis heute an Bedeutung nicht verloren hat. Da davon im deutschen Sprachraum nach dem Bericht in der Monatszeitschrift Psychische Studien von 1881 kaum noch die Rede war, halten wir es für angebracht, diesen Fall anhand des Augenzeugenberichts von J. Charles E. West der Vergessenheit zu entreißen und hier neben den Beispielen aus der Bibel als ein Beispiel aus der Geschichte der Neuzeit anzuführen.

a) Leben

Mary J. Fancher, genannt Mollie, wurde am 16. August 1848 in Attleborough im Staat Massachusetts, USA, als Tochter von James und  Elizabeth Fancher geboren. 1850 übersiedelte die Familie nach Brooklyn, New York. Dort wurde Mollie in eine Privatschule aufgenommen. Der Tod der Mutter 1855 und die neuerliche Heirat des Vaters, der sich um die Kinder nicht kümmerte, belasteten sie sehr. Die Sorge für die Kinder übernahm die Tante, Susan Crosby. War Mollie bis dahin ein fröhliches Kind, so verlor sie nun ihre Heiterkeit und wurde psychologisch betreut. 1864 wurde sie in das Brooklyn-Height-Seminar aufgenommen, dem J. Charles E. West vorstand.

Fancher
Mollie Fancher in Trancee

West beschreibt Mollie im Buffalo Courier von 1878 als liebes Mädchen von zarter Konstitution und nervösem Temperament. Wegen ihrer angenehmen Manieren und sanften Gemütsstimmung wurde sie zudem hoch geschätzt. Sie war eine ausgezeichnete Schülerin, die sich vor allem in schöner Literatur bewandert zeigte. Ihre delikate Gesundheit führte jedoch im Jahre 1864, kurz vor Abschluss der Schule, zu ihrer Entfernung. Sie litt an Kopfschmerzen und verschiedenen psychischen Beschwerden. Der Arzt verschrieb ihr, wie es damals bei derartigen Störungen üblich war, eine Reittherapie, um ihre Verdauungsstörungen zu beheben und Ruhe zu finden. Dabei fiel sie so unglücklich vom Pferd, dass sie mit dem Kopf aufschlug, sich mehrere Rippen brach und bewusstlos liegen blieb.
In der Folge litt Mollie an einer Reihe von Beschwerden, die alle ihrem Unfall zugeschrieben wurden. Sie erholte sich jedoch so weit, dass sie an eine Heirat dachte. Nach einem Einkauf für die kommende Hochzeit stieg sie auf dem Heimweg am 8. Juni 1865 aus einer Straßenbahn. Der Schaffner wies den Fahrer an, weiterzufahren. Als der Wagen sich fortbewegte, verlor Mollie das Gleichgewicht und fiel zu Boden. Ihr Kleid wurde  von einem Haken des Wagens erfasst und so wurde sie eine Station mitgeschliffen, ohne dass es jemand bemerkte. Als man auf sie aufmerksam wurde, war sie bewusstlos und ihre Rippen waren gebrochen. Zu Hause wurde sie zur Heilung in das Bett gelegt, wo sie fortan den Rest ihres Lebens verbrachte (Abb.).
In dieser Zeit kam es zu einer Reihe von Vorfällen, weshalb sich ihre Tante an J. Charles E. West, den Vorstand des Brooklyn-Height-Seminars, das Mollie einst besucht hatte, wandte. Dieser hatte Mollie völlig aus den Augen verloren, bis er aus einer Brooklyner Zeitung von ihrem sonderbaren Zustand erfuhr, der als Folge eines merkwürdigen Unfalls beschrieben wurde. Auf diese Nachricht hin suchte West Mollies Tante auf, die ihn zu einem Besuch der Kranken einlud, worüber West den folgenden Bericht verfasste.

b) Augenzeugenbericht von J. West

„ Ich ging am 4. März 1867 das erste Mal zu ihr, und von dieser Zeit an bis jetzt bin ich ein intimer Freund und steter Besucher der Familie geblieben. Ich habe ein Tagebuch über meine Visiten ge­führt und alles Wichtige notiert, das unter meine Beob­achtung kam. Ich habe allen Scharfsinn aufgewendet, den ich besitze, um einen Betrug oder eine Täuschung zu ent­decken; habe aber niemals etwas wahrgenommen, was meinen Verdacht erregen oder mein Vertrauen auf ihre Redlichkeit hätte erschüttern können. Sie ist ein liebens­würdiges, christlich erzogenes Mädchen und scheut sich vor jeder öffentlichen Bloßstellung ihrer Person.
Ich will jetzt von ihrem geistigen und körperlichen Zustande reden. Am 10. Mai 1864 wurde sie von einem Pferde abgeworfen und stark verletzt. Was zuerst ihren körperlichen Zustand betrifft, so hat sie zwölf Jahre, wenn nicht länger, in einer Lage auf ihrer rechten Seite geruht. Neun Jahre lang war sie paralysiert, da ihre Muskeln nur unter dem Einfluss von Chloroform nachgiebig wurden. Während der letzten drei Jahre hat sie sich in einem neuen  Zustande befunden – im lahmen –  anstatt im starren. Ihre Muskeln sind so nachgiebig, dass sie ihre Glieder ohne die Hülfe von Chloroform bewegen kann. Während sie in diesen Zustand überging, litt sie große Schmerzen. Tage­lang stand ihr Leben auf dem Spiele. Ihre Augen standen offen und starr. Neun Jahre lang waren sie geschlossen gewesen. Jetzt stehen sie offen und schließen sich weder Tag noch Nacht. Sie erblickten nichts. Sie konnte schlucken, aber keine feste Nahrung zu sich nehmen, selbst der Ge­ruch derselben war ihr widerwärtig. Während dieser zwölfjährigen Krankheit gab es Zeiten, wo sie gar keinen Gebrauch ihrer Sinne hatte. Durch viele Tage lang ist sie allem Anschein nach tot gewesen. Der leiseste Pulsschlag konnte nicht an ihr entdeckt werden – sie verriet auch kein Zeichen von Atmung. Ihre Glieder waren kalt wie Eis, und wäre nicht etwas Wärme um ihr Herz gewesen, so würde sie begraben worden sein. Während dieser ganzen Jahre hat sie tatsächlich ohne feste Nahrung gelebt. Wasser, Fruchtsäfte und andere Flüssigkeiten wurden ihr zwar eingeflößt, aber kaum eine derselben hat ihren Weg zum Magen genommen. Dieses Organ war so sensitiv ge­worden, dass es nicht das Geringste in sich behalten wollte. Im ersten Teil ihrer Krankheit fiel er zusammen, so dass er, wenn man die Hand in die Biegung ihrer Rückensäule legte, zu fühlen war. Es war in ihm kein Raum für Nahrung vorhanden. Ihr Schlund war starr wie ein Stecken. Schlingen konnte sie gar nicht. Ihr Herz war stark vergrößert. Heftige Schmerzen gingen von ihm aus durch ihre linke Seite und deren Schulter. Mit wenigen Ausnahmen ist sie blind ge­wesen. Als ich sie zum ersten Male sah, hatte sie nur einen Sinn – den des Tastens. Mit diesem konnte sie manchmal schneller lesen als einer mit sehenden Augen. Sie tat dies, indem sie ihre Finger über die gedruckte Seite mit gleicher Leichtigkeit bei Licht wie bei Finsternis hingleiten ließ. Mit den Fingern konnte sie so die Photographien der Personen, die Gesichter ihrer Besucher etc. unterscheiden. Sie schläft niemals, den übrigen Teil ihres Lebens verbringt sie in Verzückungen (Trance-Zuständen). Die zarteste Arbeit wird von ihr bei Nacht verrichtet. Sie übt keine der gewöhnlichen Funktionen des Lebens aus, sie atmet nur. Die Zirkulation ist träge, und in Folge davon hat sie nur sehr geringe körperliche Wärme. Sie sehnt sich zu sterben, aber sie sagt, sie könne es nicht, weil es nichts zu sterben giebt. Dieses ist die kurze Dar­stellung ihres körperlichen Zustandes.
Zweitens. Für mich ist ihr geistiger Zustand noch weit außergewöhnlicher. Ihre Gabe des Hellsehens oder ihr zweites Gesicht ist wunderbar entwickelt Alle Orte, an denen sie Interesse nimmt, liegen ihren geistigen Blicken offen. Entfernung ist für sie kein Hinderniss. Keine noch so abgeschlossene Verborgenheit entgeht ihrem durchdringenden Blicke. Sie diktiert den Inhalt versiegelter Briefe, welche niemals in ihre Hände gelegt worden sind, ohne den ge­ringsten Irrtum. Sie besucht die Familien-Zirkel ihrer  Verwandten und Bekannten an entfernten Orten und be­schreibt ihren Anzug und ihre Beschäftigungen. Sie weist jede Ungehörigkeit an einem Kleide nach, und wäre sie noch so gering, wie z.B. die Heftfäden in einem Ärmel, welcher dem gewöhnlichen Blicke durch den Arm verborgen ist. Jeden Artikel, der verlegt worden, sieht sie und sagt, wo er zu finden ist. Sie unterscheidet im Finstern zarteste Farb-Nuancen mit einer Genauigkeit, welche niemals irrt. Sie arbeitet in Stickereien und Wachs ohne Muster. Sie ersinnt die schönsten Formen und Kombinationen. Sie hat niemals Botanik studiert, noch eine Stunde in Wachs-Arbeit genommen, und doch verfehlt sie weder die Formen der Blätter noch der Blumen. Die Blätter mit ihren Rippen und Adern, die Blüten und Blumen mit ihren Kelchen, Staubgefäßen und Stempeln stellt sie mit der größten Naturtreue her. Indem sie den Bleistift oder die Feder in ihrer linken Hand hält, schreibt sie mit außerordentlicher Geschwindigkeit. Ihre Schrift ist hübsch und bar. Sie schrieb einst ein Gedicht von zehn Versen in ebenso vielen Minuten – da ihr die Gedanken mit Blitzgeschwindigkeit zufließen. Beim Ausschneiden von Blättern mit samtenen Feder-Kissen von der Art der Ihnen übersendeten hielt sie die Schere mit dem Daumenknöchel und Zeigefinger der linken Hand, und indem sie den Sammet mit dem Daumen und Zeigefinger der rechten Hand zu­brachte, schnitt sie die Blätter ebenso formenschön und ohne Versehen aus, als ob sie mit einer Bunze ausgeschlagen worden wären. Diese Blätter unterscheiden sich an Größe und Gestalt nicht im Geringsten von den an Bäumen oder Sträuchern wachsenden. Im ersten Stadium ihrer Krank­heit schnitt sie mehr als 2000 solcher Blätter. Im April 1875 arbeitete sie 2500 Unzen Wollwaren. Bis zum Dezember 1875 hatte sie 6500 Notizen und Briefe ge­schrieben. Sie hat während ihrer Krankheit ein Ausgaben­buch über alle Familien-Unkosten geführt. Sie hält ein Tagebuch, ausgenommen für die Zeit, wo sie länger als 24 Stunden in Trance liegt. Als sie vor drei Jahren in den neuen Zustand einging, von dem ich gesprochen habe, vergaß sie Alles, was in den vorhergehenden neun Jahren vorgefallen war. Als sie wieder zu sprechen fähig war, fragte sie nach Dingen, welche im Anfange ihrer Krankheit sich ereignet hatten, – die neun dazwischen liegenden Jahre waren völlig ihrem Gedächtnisse entschwunden.
Doch ich muss diesen interessanten Gegenstand ver­lassen. Die Ungläubigen werden ihn schwerlich für wahr halten – und es ist das auch nicht überraschend. Miss Fancher ist nicht nach gewöhnlichen Gesetzen zu beur­teilen. Ihr Zustand ist ein normaler – eine Art von modifizierter Katalepsie, welche die gewöhnliche Tätigkeit des Körpers und Geistes zerrüttet hat. Er ist eine reiche Fundgrube für Forschungen der Physiologen und Psycho­logen; und mit ihnen verlasse ich diesen Fall.“1

J. Marks, E. Wogt                                                                          (Im „Buffalo Courier“ 1878)

III. ZUSAMMENFASSUNG

Die in der Bibel und vor allem die von J. West beschriebenen Erfahrungen mit Mollie Fancher haben zu zahlreichen Interpretationen geführt, welche von hysterischen Reaktionen bis zur Paragnosie reichen. An der Echtheit der biblischen Aussagen und der Ehrlichkeit von J. West ist jedoch nicht zu rütteln. Dies ist auch deshalb besonders zu erwähnen, weil gerade unter Wissenschaftlern die Meinung vorherrscht, das alles, was nach Spiritualismus, außersinnlicher Wahrnehmung oder dem Okkulten riecht – wie die angeführten Aussagen der Bibel und insbesondere das Phänomen „Mollie Fancher“ – keiner Beachtung wert sei. So ist es bei den angeführten historischen Fällen aufgrund des Mangels an den geforderten Untersuchungen und vor allem wegen der Komplexität der genannten Phänomene nicht mehr möglich, auf Einzelheiten einzugehen. Wir können aber neben den biblischen Berichten die Schlussaussage von West voll bestätigen, dass der Fall „Mollie Fancher“ hinsichtlich der Phänomene von Körper und Geist für Mediziner und Paranormologen nach wie vor eine Anregung und Fundgrube für die Forschung darstellt.

Anmerkunng
1 Mollie Fancher. Psychische Studien, VIII (Juli 1881) 7, 289 – 293.

L i t e r a t u r

Das Evangelium der Essener: Gesamtausg. Buch 1 bis 4 / Die Originaltexte aus d. Aramäischen u. Hebr. übers. von Edmond Bordeaux Székely. Südergellersen: Martin, 1988.
Dowling, Levi H.: Das Wassermann-Evangelium von Jesus dem Christus. Aus dem Amerikan. von Walter Ohr. Darmstadt: Schirner, 2004.
Gerke, Friedrich Clemens: Das fünfte Evangelium. Crossen: [s. n.], 1879 (Bibliothek der deutschen Literatur).
Mollie Fancher. Psychische Studien, VIII (Juli 1881) 7, 289 – 293.
Mollie Fancher, the Brooklyn enigma. An authentic statement of facts in the life of Mary J. Fancher, the psychological marvel of the nineteenth century / Dailey, Abram Hoagland. Brooklyn, New York, 1894.
Neutestamentliche Apokryphen in deutscher Übersetzung / hg. v. Wilhelm Schneemelcher. 5. Aufl. der von Edgar Hennecke begr. Sammlung. Tübingen: Mohr, 1987.
Nordsieck, Reinhard: Das Thomas-Evangelium: Einleitung – Zur Frage des historischen Jesus – Kommentierung aller 114 Logien. Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Verl., 2004.Two old cases reviewed (C. B. Sanders and Mollie Fancher). Bulletin XI, Boston Society for Psychic Research, 1929.
Walsh, Anthony A.: Molly Fancher, the Brooklyn Enigma: The Psychological Marvel of the Nineteenth Century. Faculty and Staff, Salve Regina University, 1978.