Justinus Maria Russolillo

JUSTINUS MARIA RUSOLILLO

(1891-1955)

 

……….

 

Selig: 7. Mai 2011
Heilig: 15. Mai 2022
Fest: 2. August

 

Giustino Maria Russolillo wurde als drittes von zehn Kindern am 18. Januar 1891 in Pianura di Napoli in der Diözese Pozzuoli als Sohn von Luigi Russolillo, einem kleinen Bauunternehmer, und Giuseppina Simpatia, einer Hausfrau und hervorragenden Näherin, geboren.

Es waren die Tanten väterlicherseits, Enrichetta und Giovannina, Grundschullehrerinnen, die die Bildung und kulturelle Ausbildung von Giustino stark beeinflussten, der sich bald unter seinen Altersgenossen durch sein ungewöhnliches Talent, seinen ausgeprägte Neigung zum Lernen, seine Fügsamkeit und sein wirklich einzigartiges Mitgefühl auszeichnete . Mit fünf Jahren erhielt er Erkommunion und verliebte sich sofort in Jesus in der Eucharistie. Auf die Frage, was er als Erwachsener gemacht hätte, antwortete er prompt und entschieden: „Ich werde Priester“.

  Mit zehn Jahren trat er in das Priesterseminar von Pozzuoli ein, wo er nach bestandener Aufnahmeprüfung direkt das zweite Jahr der Sekundarschule besuchte und die Geisteswissenschaften sowie die ersten beiden Jahre der Theologie erfolgreich abschloss. Am Regionalseminar von Posillipo-Neapel, das von den Jesuitenpatres geleitet wurde, schloss er sein theologisches Studium mit großem Erfolg ab und erhielt die Goldmedaille.

Am 20. September 1913 wurde er in der Kathedrale von Pozzuoli zum Priester geweiht. Am Boden liegend, während die Versammlung die Heiligen anrief, gelobte Don Giustino, eine religiöse Kongregation zu gründen „für die Anbetung, den Dienst und das Apostolat der Berufungen Gottes, unseres Herrn, zum Glauben, zum Priestertum, zur Heiligkeit“. In seinem Land sesshaft, unterrichtete er weiterhin jeden Tag Kinder und Jugendliche im Katechismus.

  Die glühende Leidenschaft für Berufungen festigte sich immer mehr und versuchte, die gleiche Flamme in anderen zu nähren. Am 30. April 1914, dem Fest der hl. Katharina von Siena, begann im väterlichen Haus das gemeinsame Leben mit einigen Jungen aus der Gruppe der „Fedelissimi“, den Jungen, die ihm während der Jahre des Priesterseminars gefolgt waren. Aber Bischof Michele Zezza befahl ihm aufzuhören. Er reagierte wie die Heiligen: „Wir sind Kinder des Kreuzes, also opfern wir unseren Willen dem der Vorgesetzten, wie Jesus seinen dem des Vaters geopfert hat“, sagte er zu seinen Jungen.

  Als der erste große Krieg ausbrach (1915-1918), wurde auch Don Giustino zu den Waffen gerufen, in den Gesundheitsdienst eingezogen und ins Militärkrankenhaus geschickt. Durch umfangreiche Korrespondenz folgte er seinen Jungen weiter. In dieser Zeit des Militärlebens, wo er den Eifer einiger Nonnen bei der Hilfe und Behandlung der Verwundeten bemerkte, reifte in ihm auch die Idee einer weiblichen Kongregation, die die männliche im Dienst der Berufungen hätte unterstützen sollen. Als der erste große Weltkrieg ausbrach (1915-1918), wurde auch Don Giustino zu den Waffen gerufen, in den Gesundheitsdienst eingezogen und ins Militärkrankenhaus geschickt. Durch umfangreiche Korrespondenz folgte er seinen Jungen weiter. In dieser Zeit des Militärlebens, wo er den Eifer einiger Nonnen bei der Hilfe und Behandlung der Verwundeten bemerkte, reifte in ihm auch die Idee einer weiblichen Kongregation, die die männliche im Dienst der Berufungen hätte unterstützen sollen.

  Nachdem er vom Militärdienst beendet hatte und nach Pianura zurückgekehrt war, gewann er sofort eine Gruppe von Mädchen für die Sache der Berufungen, die von der jungen Rachele Marrone spirituell geleitet und animiert wurden. Sie waren der erste Hebel des von ihm gegründeten verdienstvollen „Frommen Bundes“.

  In der Zwischenzeit, ermutigt von seinem geistlichen Vater, nahm er 1920 nach regelmäßigem Auswahlverfahren die Ernennung zum Pfarrer von S. Giorgio Märtyrer in der Ebene an.

  Der Apostolische Administrator von Pozzuoli Mons. Pasquale Ragosta, der Don Giustino sehr schätzte, ließ ihm alle Freiheiten für das seit langem geplante Berufliche Werk. Don Giustino, ebenfalls begeistert vom bischöflichen Segen, nahm er am 18. Oktober 1920 12 vielversprechende junge Menschen im Pfarrhaus auf und begann wieder das gemeinsame Leben, das im Mai 1914 unterbrochen wurde, gemeinhin als Vocationist Fathers bezeichnet.

Im folgenden Jahr, am Abend des 1. Oktober 1921, zogen sich mit Erlaubnis des Bischofs einige junge Mädchen aus dem Frauenverein ins gemeinsame Leben zurück. Ende Oktober gratulierte und „segnete“ der neue Bischof Giuseppe Petrone bei seinem Besuch im gut organisierten Hauptquartier der künftigen Nonnen ihre Ordensarbeit für Berufungen.

  So entstand das erste Institut des geweihten Lebens der Schwestern der göttlichen Berufungen, das zweite Institut des geweihten Lebens, gegründet vom heiligen Giustino. Später trug seine Schwester Giovanna, die Generaloberin wurde, viel zur Entwicklung des Frauenwerkes bei.

  Andere junge Menschen, die nicht in das gemeinsame Leben eintreten konnten oder wollten, weil sie nicht berufen waren, entdeckten unter ihrer Führung die Berufung zum geweihten Leben, indem sie denselben Geist des Dienstes teilten wie Berufene.

  Sie waren der erste Sauerteig des Säkularinstituts für Frauen, das dann 1977 von der Kirche in Neapel anerkannt wurde. Nun trägt es den Namen Säkularinstitut der Berufungsapostelinnen universeller Heiligung.

  Im Bewusstsein des einzigartigen Dienstes, den die Berufungen zu geweihten Ämtern und der besonderen Weihe der Heiligkeit des Volkes Gottes bieten, gründete Giustino das „Vocazionario“, sein charakteristisches Werk, eine Keimzelle für Berufungen, ein echtes Kollegium der Kongregation der Vokazionisten für junge Menschen, besonders für die Armen, die zum Priestertum, zum geweihten Leben neigen, aber noch nicht gut auf Seminare, Orden und Kongregationen ausgerichtet sind.

  Die Pfarrei S. Giorgio Martire, deren Pfarrer er bereits war, wurde zum Instrument der Vorsehung, ein einladender Treffpunkt, ein wohlbehüteter Ort, wo Blumen der Heiligkeit blühen und die Früchte priesterlicher und religiöser Berufungen gedeihen konnten.

Die „Freiwilligen Jesu“, die „Treuesten“, die „Sklaven Mariens“, die jungen Frauen des „Frommen Bundes“: Diese von ihm gegründeten Gruppen brachten die berufliche Fruchtbarkeit einer lebendigen Pfarrei zum Ausdruck, die ihn als Protagonisten in Gemeinschaft mit seinen Vorgängern Don Orazio Guillaro und Don Giosuè Scotto Di Cesare sah.

  Das geistliche Leben wurde in der Pfarrei gut gepflegt. Indem er die heiligen Sakramente feierte, zeigte er, dass er sie in ihrer Fülle lebte. Dies zeigte sich in seinem Gesichtsausdruck oder in den Tränen, die manchmal die liturgische Feier begleiteten. Er handelte im Lichte seiner tiefen Überzeugung: „Die Vollkommenheit des Glaubens ist die Vision, und deshalb müssen unser Verstand und unser Herz sagen können, dass ich sehe, während unsere Lippen sagen, dass ich glaube.“

  Die Dreieinigkeit war das Zentrum seiner Spiritualität und seines Apostolats. Das Gebet war die Seele seines Apostolats. Er kümmerte sich sehr um die Dekoration des Gotteshauses und schmückte es auf jede erdenkliche Weise. Er erneuerte oft Gewänder und sakrale Einrichtungsgegenstände. Er organisierte die Katholische Aktion in allen ihren Zweigen, die Bruderschaft der christlichen Lehre, deren von ihm selbst verfasstes Statut auch von Bischof Alfonso Castaldo für die gesamte Diözese Pozzuoli angenommen wurde.

  Er bereitete und ernannte Katecheten für die Gemeinde mit regelmäßigen Prüfungen, Wettbewerben und Preisen. Er lud Priester ein, die für ihre Lehre und Heiligkeit bekannt waren, Exerzitien und Exerzitien für das Volk abzuhalten, besonders in den Hochzeiten des liturgischen Jahres.

  Nicht weniger bedeutend ist das Apostolat in den Höfen.

  Dies waren die Begegnungsräume für Jung und Alt, Orte der Sozialisation für die Bewohner der Gebäude, von denen aus man gut beobachten konnte, was sich in der Umgebung abspielte.

Don Giustino regulierte viele Ehen und weihte verschiedene Familien dem Heiligen Herzen.

  1952 wird Don Giustino, bereit mit einer beachtlichen apostolischen Erfahrung, die er auf diesem Gebiet erworben hat, die Veränderungen in der Gesellschaft, die von einem beginnenden, aber nicht weniger subtilen Säkularismus infiziert sind, nicht vernachlässigen, neue Hinweise auf die Organisation des Dienstes und der Pfarrei geben.

  „Es ist wahr! – schrieb er – der Tempel oder die Schule reichen nicht mehr aus. Andere Orte werden benötigt und machen jedes Haus, jede Straße oder jeden Platz zu einem Tempel und einer Schule des Evangeliums. Die Ausübung sakraler Funktionen und die Spendung der Heiligen Sakramente an diejenigen, die darum bitten, reicht nicht mehr aus, sondern es gilt, den Nächsten Seele für Seele für Jesus zurückzugewinnen […]. Der Priester wird nicht unterhalten, sondern bekehren. Der Priester geht nicht, um Menschen zu gefallen, sondern um Seelen zu helfen. Wir müssen das Evangelium vollständig beobachten, vollständig verbreiten“ (G. Russolillo, Agenda Collection, 27. Juli 1952).

  Aufgrund der von den kirchlichen Behörden auferlegten Restriktionen und Beschränkungen, die die Zulassung zum Noviziat, zu den Berufen und zu den Orden untersagten, verspürte der Gründer das Gefühl einer langsamen Agonie für seine Kongregation. Er schrieb jedoch an seine Ordensleute: „Der Herr, der sie liebt, legte eine Schere an ihre Zweige auf dem Grün: hüten wir uns, gegen die Scheren zu murren, während wir die Hände kennen, die sie bewegen“ (Brief an die Ordensleute 1935).

  Der Jungfrau, die mit den Titeln „Himmlische Vorgesetzte“ und „Unsere Liebe Frau der göttlichen Berufungen“ besonders geehrt wurde, vertraute er seine Berufe an. In der Schule der großen Mystiker ist er dem Aphorismus treu: „Kontemplation in Aktion und Aktion für Kontemplation“.

Davon zeugen seine zahlreichen Schriften, die heute teilweise in 26 Bänden gesammelt sind.

  Aufgezehrt von der apostolischen Arbeit und der desaströsen wirtschaftlichen Lage, in der sich seine Gemeinden in den letzten Jahren seines irdischen Lebens befanden, starb er, getröstet durch das Sakrament der Krankensalbung, am 2. August 1955 „friedlich“ in der Ebene von Neapel .

Am 7. Mai 2011 wurde Justinus Maria Russolillo von Papst Benedikt XVI. seliggesprochen.
Papst Franziskus sprach ihn zusammen mit weiteren neun Seligen am 15. Mai 2022 auf dem Petersplatz in Rom heilig.