IMAGO MUNDI

IGW - INSTITUT FÜR GRENZGEBIETE DER WISSENSCHAFT - RESCH VERLAG

HOME Main Menu Navigation Bottom

Suchformular

Main-Menu Navigation Bottom

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Andreas Resch: Die Wunderheilungen von Lourdes

Andreas Resch: Die Wunderheilungen von Lourdes

Andreas Resch

WUNDERHEILUNGEN VON LOURDES

69 offiziell anerkannte Fälle
(1892 - 2013)

Die hier angeführten 69 Wunderheilungen von Lourdes fallen in die Zeit von 1858 bis 2013 und werden in der Schrift: Andreas Resch: Die Wunderheilungen von Lourdes. Innsbruck: Resch, 2015 (2. Aufl.), ausführlich beschrieben. Dabei werden auch die Geschichte von Lourdes, die

Wunderfrage in der Sicht der katholischen Kirche sowie die Archivierung und Beurteilung der außergewöhnlichen Heilungen im Zusammenhang mit Lourdes behandelt. Bei der Beschreibung der einzelnen Heilungen kommt neben der Lebenssituation vor allem der Verlauf der Krankheit zur Sprache.
Die folgende Darstellung der 69 Heilungen, die von der Kirche anerkannt wurden, beschränkt sich lediglich auf die Nennung der Lebensdaten der einzelnen Geheilten, das medizinische Gutachten und die kirchliche Anerkennung durch den zuständigen Bischof. Alle weiteren Angaben über die verwendeten Unterlagen finden sich in der oben genannten umfassenden Veröffentlichung.
Die eingefügten Fotos der Geheilten wurden, mit Ausnahme jenes von Vittorio Micheli, von den Santuaires Notre-Dame de Lourdes/Photothèque erworben und für diese Veröffentlichung mit Zustimmung aufbereitet. Von einigen Geheilten gibt es keine Bilder.
Die Beschreibung folgt der chronologischen Reihung der kirchlich anerkannten Heilungen. Die ausführliche Beschreibung der einzelnen Fälle findet sich in: Andreas Resch: Die Wunder von Lourdes

Catherine Larapie1 Catherine LATAPIE

Sachverhalt: Catherine Latapie, bekannt als Latapie-Chouat, wurde 1820 geboren und lebte zum Zeitpunkt der Heilung, am 1. März 1858, mit ihrer Familie einige Kilometer von Lourdes entfernt, in Loubajac.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Lähmung der rechten Hand infolge Verrenkung des Oberarms und Zerrung des rechten Armplexus für 16 Monate.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung (infaust quoad valetudinem).
Therapie: Angemessen, aber unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 18. Januar 1882 wurde die Heilung von Catherine Latapie durch Bischof Laurence von Tarbes als Wunder anerkannt.

 

2 Louis BOURIETTE

Sachverhalt: Louis Bouriette, geboren 1804, lebte und arbeitete zur Zeit der Heilung im März 1858 in Lourdes.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Völlige Blindheit auf dem rechten Auge aufgrund von Verletzungen durch die Explosion einer Sprengmine.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung (infaust quoad valetudinem).
Therapie: Behandlung der Verletzung.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 18. Januar 1862 wurde die Heilung durch Bischof Bertrand-Sévère Laurence von Tarbes als Wunder anerkannt.

 

3 Blaisette CAZENAVE

Sachverhalt: Blaisette Cazenave wurde 1808 als Blaisette Soupène geboren und wohnte zum Zeitpunkt der Heilung, im März 1858, in Lourdes.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Chronische Bindehaut- und Lidentzündung mit Auswärtskehrung der freien Augenlidränder (Blepharitis, Ektropium) für drei Jahre.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung (infaust quoad valetudinem).
Therapie: Angemessen, aber unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

 Kirchliche Approbation

Am 18. Januar 1862 wurde die Heilung von Blaisette Cazenave durch Bischof Bertrand-Sévère Laurence von Tarbes als Wunder anerkannt.

 

4 Henri BUSQUET

Sachverhalt: Henri Busquet wurde 1842 geboren und lebte zur Zeit der Heilung, am 29. April 1858, im benachbarten Nay, wo auch die Heilung erfolgte.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: 15-monatige fistelartige Drüsenentzündung im Halsbereich (eindeutig tuberkulös).
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Angemessen, aber unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 18. Januar 1862 wurde die Heilung von Henri Busquet durch Bischof Bertrand-Sévère Laurence von Tarbes als Wunder anerkannt.

 

5 Justin BOUHORT

Sachverhalt: Justin Bouhort wurde am 28. Juli 1856 in Lourdes geboren und lebte dort auch zum Zeitpunkt der Heilung, Anfang Juli 1858.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Chronische post-infektiöse Unterernährung mit zurückgebliebener motorischer Entwicklung. Damalige Diagnose: „Schwindsucht“.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Angemessen, aber unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

 Am 18. Januar 1862 wurde die Heilung von Justin Bouhort durch Bischof Bertrand-Sévère Laurence von Tarbes als Wunder anerkannt.

 

6 Madeleine RIZAN

Sachverhalt: Madeleine Rizan wurde 1800 geboren und lebte zum Zeitpunkt der Heilung, am 17. Oktober 1858, in Nay in der Nähe von Lourdes, wo auch die Heilung erfolgte.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Lähmung der linken Seite über 24 Jahre.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Da unwirksam, ausgesetzt.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

 Am 18. Januar 1862 wurde die Heilung durch Bischof Bertrand-Sévère Laurence von Tarbes als Wunder anerkannt.

 

7 Marie MOREAU

Sachverhalt: Marie Moreau wurde 1841 geboren und lebte zum Zeitpunkt der Heilung, am 9. November 1858, in Tartas, Region Landes (Frankreich).

 Medizinisches Gutachten

 Diagnose: Völlige Erblindung, vor allem des rechten Auges, durch eine Entzündung, progressiv über 10 Monate.
 Prognose: Keine Aussicht auf Heilung (infaust quoad valetudinem).
 Therapie: Angemessen, aber unwirksam.
 Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

 Kirchliche Approbation

Am 18. Januar 1862 wurde die Heilung von Marie Moreau durch Bischof Bertrand-Sévère Laurence von Tarbes als Wunder anerkannt.

 

Pieter de Rudder8 Pieter DE RUDDER

Sachverhalt: Pieter de Rudder wurde am 2. Juli 1822 in Jabbeke in Westflandern (Belgien) geboren und am 7. April 1875 im 53. Lebensjahr in Oostacker (Belgien) geheilt. Es ist dies die erste Heilung außerhalb von Lourdes, die ohne Anwendung von Lourdeswasser eintrat und als Wunder anerkannt wurde.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Offener Bruch beider Knochen im oberen Drittel des linken Unterschenkels mit Ausbleiben der knöchernen Überbrückung (Pseudarthrose).
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung (infaust quoad valetudinem).
Therapie: Ausgesetzt, weil unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 25. Juli 1908 wurde die Heilung von Pieter de Rudder durch Bischof Gustave Waffelaert aus Brügge (Belgien) als Wunder anerkannt.

 

Joachime Dehant9 Joachime DEHANT

Sachverhalt: Joachime Dehant wurde 1849 in Velaine-sur-Sambre (Belgien) geboren und lebte zum Zeitpunkt der Heilung, am 13. September 1878, in Gesves bei Assesses (Belgien).

 Medizinisches Gutachten 

Diagnose: Geschwür am rechten Bein mit extensiver Gangrän.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr aufgrund des Allgemeinzustandes (infaust quoad
valetudinem et vitam).
Therapie: Angemessen, aber unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 25. April 1908 wurde die Heilung von Joachime Dehant durch Bischof Thomas Louis Heylen aus Namur als Wunder anerkannt

 

Elisa Seisson10 Elisa SEISSON

Sachverhalt: Elisa Seisson wurde 1855 in Rognonas (Frankreich) geboren, wo sie auch zur Zeit der Heilung, am 29. August 1882, lebte.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Herzhypertrophie mit Ödem an den unteren Gliedmaßen.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung (infaust quoad valetudinem).
Therapie: Angemessen, aber unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 12. Juli 1912 wurde die Heilung von Elisa Seisson durch Erzbischof François Bonnefoy von Aix, Arles und Embrun als Wunder anerkannt.

 

Schwester Eugenia11 Schwester EUGENIA

Sachverhalt: Schwester Eugenia wurde 1855 als Marie Mabille geboren und lebte zum Zeitpunkt der Heilung, am 21. August 1883, in Bernay (Frankreich).

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Abszess im kleinen Becken mit einer Blasen- und Darmfistel, beidseitige Venenentzündung, geschwächter Allgemeinzustand.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Angemessen, aber unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Die Heilung wurde am 30. August 1908 durch Bischof Philippe Meunier von Evreux als Wunder anerkannt.

 

Schwester Julienne12 Schwester JULIENNE

Sachverhalt: Schwester Julienne wurde 1864 als Aline Bruyère im Dorf La Roque in der Nähe von Sarlat (Frankreich) geboren und am 1. September 1889 im Alter von 25 Jahren geheilt.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Lungentuberkulose mit Kavernenbildungen und Lungenblutungen.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Angemessen, aber unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

 Kirchliche Approbation

Am 7. März 1912 wurde die Heilung von Schwester Julienne durch Bischof Albert Nègre von Tulle als Wunder anerkannt.

 

Schwester Josèphine-Maarie13 Schwester JOSÉPHINE-MARIE

Sachverhalt: Schwester Josephine-Marie wurde am 5. August 1854 als Anne Jourdain in Le Havre geboren und lebte zum Zeitpunkt der Heilung, am 21. August 1890, in Goincourt (Frankreich).

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Lungentuberkulose.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Angemessen, aber unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 10. Oktober 1908 wurde die Heilung von Schwester Joséphine-Marie durch Bischof Marie Jena Douais von Beauvais als Wunder anerkannt.

 

Amélie Chagnon14 Amélie CHAGNON

Sachverhalt: Amélie Chagnon wurde am 17. September 1874 in Poitiers (Frankreich) geboren und am 21. August 1891 im Alter von fast 17 Jahren geheilt.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Tuberkulöse Osteoarthritis des Knies und des Mittelfußknochens 2 (Os metatarsale II).
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung (infaust quoad valetudinem).
Therapie: Angemessen, aber unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 8. September 1910 wurde die Heilung von Amélie Chagnon durch Bischof Charles G. Walravens von Tournay, Belgien, als Wunder anerkannt.

 

Clémentine Trouvé15 Clémentine TROUVÉ

Sachverhalt: Clémentine Trouvé, später Schwester Agnes-Marie, wurde 1878 in Azay le Boulé (Frankreich) geboren und am 21. August 1891 im 14. Lebensjahr geheilt.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Knochen- und Hautentzündung an der Ferse des rechten Fußes mit Fisteln.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung (infaust quoad valetudinem).
Therapie: Angemessen, aber unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 6. Juni 1908 wurde die Heilung von Clémentine Trouvé durch Erzbischof Amette von Paris als Wunder anerkannt.

 

Marie Lebrranchu16 Marie LEBRANCHU

Sachverhalt: Marie Lebranchu wurde 1857 geboren und lebte zum Zeitpunkt der Heilung, am 20. August 1892, in Paris.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Lungentuberkulose (Bazillus Koch im Speichel).
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Angemessen, aber unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 6. Juni 1908 wurde die Heilung von Marie Lebranchu durch Erzbischof Amette von Paris als Wunder anerkannt.

 

Marie Lemarchand17 Marie LEMARCHAND

Sachverhalt: Marie Lemarchand wurde 1874 in Caen (Frankreich) geboren und am 21. August 1892 im Alter von 18 Jahren geheilt.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Lungentuberkulose mit Geschwüren im Gesicht und am Bein.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Angemessen, aber unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 6. Juni 1908 wurde die Heilung von Marie Lemarchand, nach ihrer Heirat Frau Authier, durch Erzbischof Amette von Paris als Wunder anerkannt.

 

Élise Lesage18 Élise LESAGE

Sachverhalt: Élise Lesage wurde 1874 in Bucquoy (Frankreich) geboren und am 21. August 1892 im Alter von 18 Jahren geheilt.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Tuberkulöse Osteoarthritis des Knies.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung (infaust quoad valetudinem).
Therapie: Für die Zeit angemessen, aber unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 4. Februar 1908 wurde die Heilung von Élise Lesage durch Bischof Alfred Williez von Arras als Wunder anerkannt.

 

19 Sr. MARIE DE LA PRÉSENTATION

Sachverhalt: Schwester Marie de la Présentation wurde am 15. Februar 1846 als Sylvanie Delporte geboren und lebte zur Zeit der Heilung, am 29. August 1892, als Franziskanerschwester von der Glaubensverkündigung in Lille (Frankreich).

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Chronische tuberkulöse Magen- und Darmentzündung (Gastroenteritis).
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Angemessen, aber unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 15. August 1908 wurde die Heilung von Schwester Marie de la Présentation durch Weihbischof François Delamaire von Cambrai als Wunder anerkannt.

 

Abbé Cirette20 Abbé CIRETTE

Sachverhalt: Abbé Cirette wurde am 15. März 1847 in Poses (Eure) geboren und lebte zum Zeitpunkt der Heilung, am 31. August 1893, in Beaumontel (Frankreich).

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Amyotrophische Lateralsklerose des Rückenmarks.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Die Heilung von Abbé Cirette wurde am 11. Februar 1907 durch Bischof Philippe Meunier von Evreux als Wunder anerkannt.

 

AurélieHuprelle21 Aurélie HUPRELLE

Sachverhalt: Aurélie Huprelle wurde 1869 geboren und lebte zum Zeitpunkt der Heilung, am 21. August 1895, in Saint-Martin-le-Noeud (Frankreich).
 
Medizinisches Gutachten

Diagnose: Akute kavernöse hämoptoische Lungentuberkulose.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 1. Mai 1908 wurde die Heilung von Aurélie Huprelle durch Bischof Marie Jean Douais von Beauvais als Wunder anerkannt.

 

22 Esther BRACHMANN

Sachverhalt: Esther Brachmann wurde 1881 in Paris (Frankreich) geboren und am 21. August 1896 im Alter von 15 Jahren in Lourdes geheilt.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Tuberkulöse Bauchfellentzündung.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Die Heilung von Esther Brachmann wurde am 6. Juni 1908 von Erzbischofs Léon Amette von Paris als Wunder anerkannt.

 

Jeanne Tulasne23 Jeanne TULASNE

Sachverhalt: Jeanne Tulasne wurde am 8. September 1877 in Tours (Frankreich) geboren und am 8. September 1897 im Alter von 20 Jahren in Lourdes geheilt.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Wirbelsäulentuberkulose (Pottsche Krankheit) mit Klumpfuß.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Die Heilung von Jeanne Tulasne wurde am 27. Oktober 1907 durch Erzbischof René François Renou von Tours als Wunder anerkannt.

 

24 Clémentine MALOT

Sachverhalt: Clémentine Malot wurde am 22. November 1872 in Granvilliers geboren und lebte zum Zeitpunkt der Heilung, am 21. August 1898, in Gaudechard (Frankreich).

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Akute kavernöse hämoptoische Lungentuberkulose.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 1. November 1908 wurde die Heilung von Clémentine Malot durch Bischof Marie Jean Douais von Beauvais als Wunder anerkannt.

 

Rose François25 Rose FRANÇOIS

Sachverhalt: Rose François wurde 1863 als Rose Labreuvoies in Paris (Frankreich) geboren und am 20. August 1899 im Alter von 36 Jahren in Lourdes geheilt.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Lymphangitis mit Fisteln und enormem Ödem am rechten Arm.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Nahezu plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 6. Juni 1908 wurde die Heilung von Rose François durch Erzbischof Jean Amette von Paris als Wunder anerkannt.

 

26 Pater SALVATOR

Sachverhalt: Ernest Taburel wurde 1862 in Rouelle geboren, erhielt beim Eintritt in den Kapuzinerorden den Namen Pater Salvator und lebte zum Zeitpunkt der Heilung, am 25. Juni 1900, in Dinard (Frankreich).

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Tuberkulöse Bauchfellentzündung.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 1. Juli 1908 wurde die Heilung von Pater Salvator durch Erzbischof A. Dubourg von Rennes als Wunder anerkannt.

 

27 Schwester MAXIMILIEN

Sachverhalt: Schwester Maximilien wurde 1858 geboren und lebte zur Zeit der Heilung, am 20. Mai 1901, im Kloster der Schwestern von der Heiligen Familie in Marseille (Frankreich).

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Hydatische Leberzyste und Phlebitis am linken Bein.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 5. Februar 1908 wurde die Heilung der Schwester Maximilien von Kardinal Paulin Andrieu von Marseille als Wunder anerkannt.

 

Marie Savoye28 Marie SAVOYE

Sachverhalt: Marie Savoye wurde 1877 geboren und lebte zur Zeit der Heilung, am 20. September 1901, in Cateau-Cambresis (Frankreich).

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Rheumatische Mitralklappenerkrankung.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Nach dem kanonischen Verfahren wurde die Heilung von Marie Savoye am 15. August 1908 durch Weihbischof François Delamaire von Cambrai als Wunder anerkannt.

 

Johanna Bezenac29 Johanna BEZENAC

Sachverhalt: Johanna Bezenac wurde1876 als Johanna Dubos geboren und lebte zur Zeit der Heilung, am 8. August 1904, in Saint-Laurent-des-Bâtons (Frankreich).

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Kachexie und Lupus des Gesichtes, wahrscheinlich tuberkulös.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Die Heilung von Johanna Bezenac wurde am 2. Juli 1908 durch Bischof Henri J. Bougoin von Périgueux als Wunder anerkannt.

 

Schwester Saint-Hilaire30 Schwester SAINT-HILAIRE

Sachverhalt: Schwester Saint-Hilaire wurde 1865 als Luci Jupin geboren und war zur Zeit der Heilung, am 20. August 1904, im Alter von 39 Jahren Oberin des Klosters von Peyreleau der Kongregation des Hl. Josef von Clairvaux (Frankreich).

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Darmkrebs.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Die Heilung von Schwester Saint-Hilaire wurde am 10. Mai 1908 durch Bischof Charles de Ligonnes von Rodez als Wunder anerkannt.

 

31 Schwester SAINTE-BÉATRIX

Sachverhalt: Schwester Sainte-Béatrix wurde 1862 als Rosalie Vildier geboren und lebte zum Zeitpunkt der Heilung, am 31. August 1904, in Evreux (Frankreich).

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Vermutlich tuberkulöse Kehlkopfentzündung.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 25. März 1908 wurde die Heilung der Schwester Sainte-Béatrix durch Bischof Philippe Meunier von Evreux als Wunder anerkannt.

 

Marie-Thérèse Noblet32 Marie-Thérèse NOBLET

Sachverhalt: Marie-Thérèse Noblet wurde 1889 geboren und lebte zum Zeitpunkt der Heilung, am 31. August 1905, in Avenay (Frankreich).

Medizinisches Gutachten
 
Diagnose
: Spondylitis lumbodorsalis.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Die Heilung von Marie-Thérèse Noblet wurde am 11. Februar 1908 durch Kardinal Erzbischof L. J. Luçon von Reims als Wunder anerkannt.

 

Cècilie Douvelle de Franssu33 Cécile DOUVILLE DE FRANSSU

Sachverhalt: Cécile Doubille de Franssu wurde am 26. Dezember 1885 in Tournai (Belgien) geboren, wo sie auch zum Zeitpunkt der Heilung, am 21. September 1905, wohnte.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Tuberkulöse Bauchfellentzündung.
Prognose: Geringe Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Die Heilung von Cécilie Douville de Franssu wurde am 8. Dezember 1909 durch Bischof Charles Gibier von Versailles als Wunder anerkannt.

 

Antonia Moulin34 Antonia MOULIN

Sachverhalt: Antonia Moulin wurde am 13. April 1877 in Vienne (Frankreich) geboren, wo sie auch zur Zeit der Heilung, am 10. August 1907, im Alter von 30 Jahren wohnte.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Osteomyelitis (Knochenmarkentzündung) mit Fisteln am rechten Oberschenkelknochen und Arthritis am Knie.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 6. November 1911 wurde die Heilung von Antonia Moulin von Bischof Paul E. Henry von Grenoble als Wunder anerkannt.

 

Marie Borel35 Marie BOREL

Sachverhalt: Marie Borel wurde am 14. November 1879 geboren und wohnte zum Zeitpunkt der Heilung, am 21./22. August 1907, in Mende (Frankreich).

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Sechs Fäkalfisteln im Lenden- und Bauchbereich.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 4. Juni 1911 wurde die Heilung von Marie Borel durch Bischof Jacques Gely von Mende als Wunder anerkannt.

 

Virginie Houdebourg36 Virginie HAUDEBOURG

Sachverhalt: Virginie Haudebourg wurde 1886 in Lons-le-Saunier (Frankreich) geboren, wo sie auch zum Zeitpunkt der Heilung, am 17. Mai 1908, lebte.

Medizinisches Gutachten

Diagnose:Tuberkulöse Blasen (Cystitis) und Nierenentzündung (Nephritis).
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 25. November 1912 wurde die Heilung von Virginie Haudebourg von Bischof François A. Mallet von Saint-Claude als Wunder anerkannt.

 

Marie Biré37 Marie BIRÉ

Sachverhalt: Marie Biré wurde am 8. Oktober 1866 als Marie Lucas in Sainte-Gemme-la-plaine (Frankreich) geboren und war zum Zeitpunkt der Heilung, am 5. August 1908, 42 Jahre alt.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Blindheit zerebralen Ursprungs, bilaterale optische Atrophie.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung (infaust quoad valetudinem).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 30. Juli 1910 wurde die Heilung von Marie Biré durch Bischof Clovis Joseph Catteau von Luçon in Beachtung ihrer Plötzlichkeit als Wunder anerkannt.

 

38 Aimée ALLOPE

Sachverhalt: Aimée Allope wurde 1872 geboren und wohnte zum Zeitpunkt der Heilung am 28. Mai 1909 in Vern (Frankreich).

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Multiple tuberkulöse Abszesse mit vier Fisteln an der vorderen Seite des Bauches.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 5. August 1910 wurde die Heilung von Aimée Allope durch Bischof Joseph Rumeau von Angers als Wunder anerkannt wurde.

 

Juliette Orion39 Juliette ORION

Sachverhalt: Juliette Orion wurde 1886 geboren und lebte zum Zeitpunkt der Heilung, am 22. Juli 1910, in Saint-Hilaire de Voust (Frankreich).

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Lungen- und Kehlkopftuberkulose, linksseitig eiternde Mastoiditis.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 18. Oktober 1913 wurde die Heilung von Juliette Orion durch Bischof Clovis Joseph Catteau von Luçon als Wunder anerkannt.

 

Marie Fabre40 Marie FABRE

Sachverhalt: Marie Fabre wurde 1879 geboren und wohnte zum Zeitpunkt der Heilung am 26. September 1911 in Montredon (Frankreich).

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Chronische Darmentzündung, Gebärmuttervorfall.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 8. September 1912 wurde die Heilung von Marie Fabre durch Bischof Pierre Cezerac von Cahors als Wunder anerkannt.

 

Henriette Bresolles41 Henriette BRESSOLLES

Sachverhalt: Henriette Bressolles wurde 1896 in Nizza (Frankreich) geboren und am 3. Juli 1924 im Alter von 28 Jahren geheilt.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Pottsche Krankheit. Paraplegie.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 4. Juni 1957 wurde die Heilung von Henriette Bresolles durch Erzbischof Paul Rémond von Nizza offiziell als Wunder anerkannt.

 

Lydia Brosse42 Lydia BROSSE

Sachverhalt: Lydia Brosse wurde am 14. Oktober 1889 geboren und lebte zum Zeitpunkt der Heilung, am 11. Oktober 1930, in Saint-Raphael (Frankreich).

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Multiple tuberkulöse Fisteln mit breiten Aushöhlungen im Gesäß.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 5. August 1958 wurde die Heilung von Lydia Brosse durch Bischof Jean Guyot von Coutances als Wunder anerkannt.

 

Schwester Marie Marguerite43 Schwester MARIE MARGUERITE

Sachverhalt: Schwester Marie Marguerite (bürgerlicher Name: Françoise Capitaine) wurde am 13. April 1872 geboren und lebte zum Zeitpunkt der Heilung, am 22. Januar 1937, als Klarissin im Kloster von Rennes (Frankreich).

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Abszess an der linken Niere mit Ödem phlyctaenulosa und Herzkrisen.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Die Heilung von Schwester Marie Marguerite Capitaine wurde am 20. Mai 1946 von Kardinal Erzbischof Clément Roques von Rennes als Wunder anerkannt.

 

Louise Jamain44 Louise JAMAIN

Sachverhalt: Louise Jamain wurde am 1. November 1914 in Paris (Frankreich) geboren, wo sie auch  zum Zeitpunkt der Heilung, am 1. April 1937, lebte.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Lungen-, Darm- und Bauchfelltuberkulose.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Die Heilung von Louise Jamain  wurde am 14. Dezember 1951 durch Erzbischof Maurice Feltin von Paris als Wunder anerkannt.

 

Francis Pascal45 Francis PASCAL

Sachverhalt: Francis Pascal  wurde am 2. Oktober 1934 geboren und lebte zum Zeitpunkt der Heilung, am 31. August 1938, in Beaucaire (Frankreich).

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Blindheit, Lähmung der unteren Gliedmaßen.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung (infaust quoad valetudinem).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 31. Mai 1949 wurde die Heilung von Francis Pascal von Erzbischof Ch. de Provenchères von Aix-en-Provence als Wunder anerkannt.

 

Gabrielle Clauzel46 Gabrielle CLAUZEL

Sachverhalt: Gabrielle Clauzel wurde am 15. August 1894 geboren und lebte zur Zeit der Heilung, am 15. August 1943, zu Hause in Oran (Algerien).

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Spondylitis deformans.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 18. März 1948 wurde die Heilung von Gabrielle Clauzel von Bischof Bertrand Lacaste von Oran als Wunder anerkannt.

 

Yvonne Fournier47 Yvonne FOURNIER

Sachverhalt: Yvonne Fournier wurde im Januar 1923 in Limoges (Frankreich) geboren. Ihre Heilung erfolgte am 19. August 1945 im Alter von 22 Jahren.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Extensiv-progressives posttraumatisches Syndrom des linken Oberarms (Leriche-Syndrome).
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 14. November 1959 wurde die Heilung von Yvonne Furnier von Kardinal Erzbischof Feltin von Paris als Wunder anerkannt.

 

Rose Martin48 Rose MARTIN

Sachverhalt: Rose Martin  wurde am 28. März 1901 in Perona geboren und wohnte zur Zeit der Heilung am 3. Juli 1947 im Alter von 46 Jahren in Nizza (Frankreich).

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Gebärmutterhalskrebs.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (Infaust quoad valtetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Die Heilung von Rose Martin wurde am 17. März 1958 von Bischof Rémond von Nizza als Wunder anerkannt.

 

Jeanne Gestas49 Jeanne GESTAS

Sachverhalt: Jeanne Gestas wurde am 8. Januar 1897 geboren und wohnte zur Zeit der Heilung am 22. August 1947 im Alter von 50 Jahren in Bègles (Frankreich).

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Verdauungsstörungen mit obstruktiven postoperativen Episoden.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 13. Juli 1952 wurde die Heilung von Jeanne Gestas von Erzbischof Paul Richaud von Bordeaux als Wunder anerkannt.

 

Marie.Thérèse Canin50 Marie-Thérèse CANIN

Sachverhalt: Marie-Thérèse Canin wurde 1910 in Marseille (Frankreich) geboren und am 9. Oktober 1947 im Alter von 37 Jahren geheilt.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Wirbel- und  Bauchfelltuberkulose mit Fisteln.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 6. Juni 1952 wurde die Heilung von Marie-Thérèse Canin durch Erzbischof Jean Delay von Marseille als Wunder anerkannt.

 

Magdalena Carini51 Magdalena CARINI

Sachverhalt: Magdalena Carini wurde am 11. März 1917 in San Remo (Italien) geboren und am 15. August 1948 im Alter von 31 Jahren geheilt.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Bauchfell- Lungen- und Rückgrat-Tuberkulose mit Kreislaufstörungen.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Die Heilung von Magdalena Carini wurde am 2. Juni 1960 durch Kardinal-Erzbischof Giovanni Battista Montini von Mailand als Wunder anerkannt.

 

JeanneFrétel52 Jeanne FRÉTEL

Sachverhalt: Jeanne Frétel wurde am 25. Mai 1914 in Rennes (Frankreich) geboren und am 8. Oktober 1948 im Alter von 34 Jahren geheilt.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Bauchfelltuberkulose.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 20. Oktober 1950 wurde die Heilung von Jeanne Frétel von Kardinal-Erzbischof Roques von Rennes als Wunder anerkannt.

 

Thea Angele53 Thea ANGELE

Sachverhalt: Thea Angele wurde am 24. September 1921 in Oberlangensee bei Tettnang (Deutschland) geboren und am 20. Mai 1950 im Alter von 29 Jahren geheilt.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Multiple Sklerose für 6 Jahre.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

 Am 28. Juni 1961 wurde die Heilung von Thea Angele von Bischof Pierre-Marie Théas von Tarbes und Lourdes als Wunder anerkannt.

 

 

Evasio Ganora54 Evasio GANORA

Sachverhalt: Evasio Ganora wurde  am 2. März 1913 geboren und wohnte zur Zeit der Heilung am 2. Juni 1950, im Alter von 37 Jahren in Casale-Monferrato (Italien).

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Hodgkin-Krankheit.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 31. Mai 1955 wurde die Heilung von Evasio Ganora von Bischof  G. Angrisani von Casale-Monferrato als Wunder anerkannt.

 

Edeltraud Fulda55 Edeltraud FULDA

Sachverhalt: Edeltraud Fulda wurde am 20. Juli 1916 geboren und wohnte zur Zeit der Heilung am 12. August 1950 im Alter von 34 Jahren in Wien (Österreich).

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Addison-Krankheit.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung (infaust quoad valetudinem).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 18. Mai 1955 wurde die Heilung von Edeltraud Fulda von Kardinal-Erzbischof Theodor Innitzer von Wien als Wunder anerkannt.

 

Paul Pellegrin56 Paul PELLEGRIN

Sachverhalt: Paul Pellegrin wurde am 12. April 1898 geboren und wohnte zur Zeit der Heillng am 3. Oktober 1950 im Alter von 52 Jahren in Toulon (Frankreich).  

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Postoperative Fistel infolge eines Leberabszesses.
Prognose: Geringe Aussicht auf Heilung (infaust quoad valetudinem).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 8. Dezember 1953 wurde die Heilung von Paul Pellegrin von Bischof Auguste Gaudel von Fréjus als Wunder anerkannt.

 

Bruder Leo Schwager57 Bruder Leo SCHWAGER

Sachverhalt: Bruder Leo wurde als Bernhard-Josef  Schwager am 19. Mai 1924 in Fribourg (Schweiz) geboren, wo er auch zur Zeit der Heilung am 30. April 1952 im Alter von 28 Jahren wohnte.

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Multiple Sklerose für fünf Jahre.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 18. Dezember 1960 wurde die Heilung von Bruder Leo Schwager von Bischof François Charrière von Lausanne, Genf und Fribourg als Wunder anerkannt

 

Alice Couteault58 Alice COUTEAULT

Sachverhalt: Alice Couteault wurde am 1. Dezember 1917 in Gourdon geworen und wohnte zur Zeit der Heilung am 15. Mai 1952 in ihrem 35. Lebensjahr in Bouillé-Loretz (Frankreich).  

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Multiple Sklerose für drei Jahre.
Prognose: Geringe Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 16. Juli 1956 wurde die Heilung von Alice Couteault durch Weihbischof Henri Vion von Poitiers als Wunder anerkannt.

 

Marie Bigot59 Marie BIGOT

Sachverhalt: Marie Bigot wurde am 7. Dezember 1922 in La Richardais (Frankreich) geboren. Ihre Heilung erfolgte am 8. Oktober 1953 und zwischen dem 8. und 10. Oktober 1954, im Alter von 31 und 32 Jahren.  

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Arachnoiditis der hinteren Hirngrube.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung (infaust quoad valetudinem).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 15. August 1956 wurde die Heilung von Marie Bigot durch Kardinal-Erzbischof Clément Roques von Rennes als Wunder anerkannt.

 

Ginette Nouvel60 Ginette NOUVEL

Sachverhalt: Ginette Nouvel wurde  am 18. Januar 1929 als Ginette Fabre geboren und wohnte zur Zeit der Heilung am 21. September 1954 in ihrem 27. Lebensjahr in Carmaux (Frankreich).

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Budd-Chiari Syndrom (Verschluss der Lebervenen).
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung (infaust quoad valetudinem).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 31. Mai 1963 wurde die Heilung von Ginette Nouvel von Erzbischof Claude Dupuy von Albi als Wunder anerkannt.

 

Elisa Aloi61 Elisa ALOI

Sachverhalt: Elisa Aloi wurde am 26. November 1931 in Patti (Sizilien) geboren und am 5. Juni 1958 im Alter von 27 Jahren geheilt.  

 Medizinisches Gutachten

Diagnose: Tuberkulöse Osteoarthritis mit Fisteln an vielen Stellen der unteren rechten Gliedmaßen. 
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 26. Mai 1965 wurde die Heilung von Elisa Aloi von Erzbischof Francesco Fasola von Messina als Wunder anerkannt.

 

Juliette Tamburini62 Juliette TAMBURINI

Sachverhalt: Juliette Tamburini wurde am 4. Dezember 1936 in Marseille (Frankreich) geboren und am 17. Juli 1959 im Alter von 22 Jahren geheilt.  

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Osteoperiostitis des Oberschenkels mit Fisteln, Epistaxis (Nasenbluten) über 10 Jahre.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 11. Mai 1965 wurde die Heilung von Juliette Tamburini von Erzbischof Marc Lallier von Marseille als Wunder anerkannt.

 

Vittorio Micheli63 Vittorio MICHELI

Sachverhalt: Vittorio Micheli wurde am 6. Februar 1940 in Scurelle (Italien) geboren und am 1. Juni 1963 im Alter von 23 Jahren geheilt.  

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Beckensarkom.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 26. Mai 1976 wurde die Heilung von Vittorio Micheli von Bischof Alessandro Gottardi von Trient als Wunder anerkannt.

 

Serge Perrin64 Serge PERRIN

Sachverhalt: Serge Perrin wurde am 13. Februar 1929 geboren und wohnte zur Zeit der Heilung am 1. Mai 1970 im Alter von 41 Jahren in Lion d’Angers (Frankreich).  

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Wiederkehrende rechtsseitige Lähmung mit Beeinträchtigung der Augen aufgrund einer bilateralen Thrombose.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung (infaust quoad valetudinem).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 17. Juni 1978 wurde die Heilung von Pierre Perrin durch Bischof Jean Orchampt von Angers als Wunder anerkannt.

 

Deelizia Cirolli65 Delizia CIROLLI

Sachverhalt: Delizia Cirolli wurde am 17. November 1964 geboren und wohnte zur Zeit  der Heilung um Weihnachten 1976 in Paternò in Sizilen (Italien).  

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Ewing-Sarkom am rechten Knie.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 28. Juni 1989 wurde die Heilung von Delizia Cirolli von Bischof Luigi Bonmarito von Catania als Wunder anerkannt.

 

Jean-Pierre Bély66 Jean-Pierre BÉLY

Sachverhalt: Jean-Pierre Bély wurde am 9. Oktober 1936 geboren und wohnte zur Zeit der Heilung am 9. Oktober 1987 in La Couronne (Frankreich).

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Multiple Sklerose.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Am 9. Februar 1999 wurde die Heilung von Jean-Pierre Bély von Bischof Dagens von Angoulême als Wunder anerkannt.

 

Antonia Santaniello67 Anna Santaniello

Sachverhalt: Anna Santaniello wurde 1912 geboren und wohnte zur Zeit der Heilung am 19.8.1952 in Salerno (Italien). 

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Mitral valve stenosis oder mitral valve regurgitation (Herzklappenfehler).
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Die Heilung von Anna Santianello wurde am 9. November 2005 durch Erzbischof Pierro von Salerno als Wunder anerkannt.

 
Sr. Luigina Traverso

68 Sr. LuiginaTraverso                    

Sachverhalt: Sr. Luigina Traverso wurde 2.8.1934 geboren und wohnte zur Zeit der Heilung am 23.7.1965 in San Salvatore Monferrato (Italien). 

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Lähmende Ischialgie Meningocele.
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Die Heilung von Sr. Luigina Traverso wurde am 11.10. 2012 von Bischof Alceste Catella von Casale Monferrato als Wunder anerkannt.

 
Danila Castelli

69 Danila Castelli

Sachverhalt: Danila Castell wurde 16.1.1946 geboren und wohnte zur Zeit der Heilung am 4. 5.1989 in Beregguardo bei Pavia ( Italien)

Medizinisches Gutachten

Diagnose: Episoden arterieller Hypertension
Prognose: Keine Aussicht auf Heilung und Lebensgefahr (infaust quoad valetudinem et vitam).
Therapie: Unwirksam.
Art der Heilung: Plötzlich, vollständig und dauerhaft, medizinisch nicht erklärbar.

Kirchliche Approbation

Die Heilung von Danila Castelli wurde am 20.7. 2013 von Bischof Giovanni Giudici von Pavia als Wunder anerkannt.