IMAGO MUNDI

IGW - INSTITUT FÜR GRENZGEBIETE DER WISSENSCHAFT - RESCH VERLAG

HOME Main Menu Navigation Bottom

Suchformular

Main-Menu Navigation Bottom

Index

A (62)
B (2)
D (1)
F (1)
H (1)
K (1)
R (1)
T (1)
A (62) B (2) D (1) F (1) H (1) K (1) R (1) T (1)

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

A. Resch

Andreas Resch: Paranormologie

Andreas Resch: Paranormologie

Andreas Resch

PARANORMOLOGIE
DIE WELT DES AUSSERGEWÖHNLICHEN

Ein Überblick

Inhalt

1. PARANORMOLOGIE
    Begriff
    Physis, Bios, Psyche, Pneuma
    Phänomene
    Strukturierung
2: GESCHICHTE                 
    Methoden, Lehren, Gemeinsch.

3. PARAPHYSIK
4. PARABIOLOGIE
5. PARAPSYCHOLOGIE
6. PARAPNEUMATOLOGIE
7. TABELLEN

Seit Beginn der Menschheitsgeschichte werden wir mit Vorstellungen konfrontiert, die sich mit der Welt des Außergewóhnlichen und der Welt des UnerkIärbaren befassen. Der tiefste Grund dieser Vorstellungen liegt in den

Fragen nach Lebenssinn und Fortleben nach dem Tode. So sehr sich die Wissenschaft auch bemühte und immer noch bemüht, diese vielschichtigen Fragen nach dem Paranormalen in den Bereich der Mythologie abzuschieben oder als Fabeleien abzutun, bleibt ihre Wirkkraft ungebrochen und erreicht zur Zeit, wo Wissenschaft und Technik nach dem Scheitern der Aufklärung die Sinnfrage auszuklammern suchen, einen Auftrieb, der alle Bereiche der Gesellschaft erfasst. Dabei stehen nach wie vor folgende Fragen im Mittelpunkt des Interesses:

- Ist außer der grobstofflíchen Welt und der Welt des Geistes noch ein Zwischenreich anzunehmen,

- ist  die Welt des Feinstofflichen, ein corpus subtile ?

- Gibt es eine Fernwírkung, eine actio in dístans ?

- Was sind im Letzten Raum, Zeit, Materie und Geíst ?

- Gibt es eín Jenseits ?

- Gibt es ein Hereinwirken Jenseitiger ?

- Gibt es Erkenntniswege, die außerhalb der Sinneserfahrung liegen ?

- Gíbt es einen materiefreien Geist ?

- Kann die Wissenschaft etwas über das Fortleben nach dem Tode sagen ?

I. PARANORMOLOGIE

Es war daher geradezu ein Presseereignis, als ich 1969 an die Accademia Alfonsiana, Päpstliche Lateranuniversität, nach Rom berufen wurde, um Vorlesungen über klinische Psychologie und den Thernenbereich von Esoterik, Okkultismus, Parapsychologie, Spiritismus usw. zu halten. Ich selbst stand dabei vor dem großen Problem, einen Begriff zu finden, der diesen Gesamtbereich abzudecken vermag, ohne dabei schon eine Deutung zu enthalten, ist doch in den meisten Fällen selbst die Sicherung der Echtheit der Phänomene noch offen. Als Ausweg bediente ich mich zunächst der allgemeinen lateinischen Formulierung: Introductio in scientiam phaenomenum paranormalium (Einführung in die Wissenschaft der paranormalen Phänomene). Diese Formulierung fasste ich schließlich in den Begriff Paranormologie zusammen, der ganz neutral die "Wissenschaft der paranormalen Phänomene" bezeichnet.

1. Begriff

Der Begriff Paranormologie ist frei von jeder Fachbeschränkung, jeder Ausgangshypothese, jeder Deutungsrichtung, und eignet sich daher als Bezeichnung des wissenschaftlichen Bemühens um den Gesamtbereich des Paranormalen, einschließlich der wissenschaftlichen Bemühungen der diesbezüglichen interdisziplinären Betrachtungen und der Parapsychologie. Gerade im Bereich des Paranormalen hat der Grundsatz zu gelten: "Das Phänomen hat die Wissenschaft zu bestimmen und nicht die Wissenschaft das Phänomen."

Diese offene Grundeinstellung erlaubt nicht nur einen umfassenden Überblick über den Gesamtbereich des Paranormalen, sondern gestattet aus phänomenologischer Sicht auch eine grundsätzliche Strukturierung der Paranormologie.

2. Physis    Bios Psyche Pneuma

Eine eingehende geschichtliche Analyse der verschiedenen Anschauungsformen von Welt und Mensch sowie der einschlägigen empirischen Forschung macht deutlich, dass in Welt und Mensch vier Wirkqualitäten von grundsätzlicher Bedeutung sind.

Physis oder die materielle Natur ganz allgemein

Bios oder der lebende Organismus

Psyche oder die Fähigkeit zu Empfinden und Fühlen

Pneuma oder die geistige Fähigkeit der Bildung von Allgemeinbegriffen, der Reflexion, der Intuition, der Weisheit und der Kreativität.

3. Paranormale Phänomene

Die Erforschung der Eigenart dieser vier Wirkqualitäten erfordert auch die Analyse der Grenzphänomene, die sich in den Grenzbereichen von Physis, Bios, Psyche und Pneuma, von Immanenz und Transzendenz, von Beweis und Lebenserfahrung, von Gesetzmäßigkeit und Spontaneität ereignen.

Nach der Gesetzmäßigkeit der Funktionsabläufe und -strukturen unterscheidet man normale und paranormale Grenzphänomene.

Als normalgelten jene Grenzphänomene, deren Verlaufsstrukturen den bekannten Naturprozessen bzw. den anerkannten Vorstellungsmustern entsprechen.

Als paranormal sind hingegen jene Grenzphänomene zu bezeichnen, deren Verlaufsstrukturen von den bekannten Naturprozessen bzw. den anerkannten Vorstellungsmustern der Deutung von Welt und Mensch abweichen oder abzuweichen scheinen. Mit diesen Phänomenen befasst sich die Paranormologie. Sie ist darum bemüht, die genannten paranormalen Phänomene zu beschreiben, ihre Echtheit zu überprüfen, ihr Abweichen von den bekannten und anerkannten Gesetzmäßigkeiten aufzudecken und nach möglichen Gesetzmäßigkeiten und

4. Strukturierung

Da also im Bereich der paranormalen Phänomene die Ursachen zunächst noch offen sind, kann eine Gliederung der einzelnen Phänomene nur nach phänomenologischen Gesichtspunkten erfolgen, d. h. nach den dominierenden äußeren Aspekten.

Von diesem Gesichtspunkt aus bietet sich folgende Strukturierung des gesamten Gebietes der Paranormologie in die Sachgebiete Paraphysik, Parabiologie, Parapsychologie und Parapneumatologie an.

Bei der Zuweisung der einzelnen Phänomene zu einem der genannten Sachgebiete, die ihrerseits eine Reihe von Strukturen aufweisen, muss stets bedacht werden, dass es zur Eigenart der Grenzphänomene, insbesondere der paranormalen Phänomene, gehört, über ein Sachgebiet hinauszureichen und zuweilen alle genannten Sachgebiete zu involvieren. So sind auch in der vorliegenden Gliederung einige Begriffe mehrfach angeführt.


II. PARANORMOLOGIE UND GESCHICHTE

Wie bereits einleitend bemerkt, geht eine Erforschung der Menschheitsgeschichte ohne Beachtung der paranormologischen Aspekte an Grundvorstellungen und Verhaltensformen des Menschen vorbei. Das besagt andererseits aber auch, dass die Paranormologie ihrerseits eine entsprechende Grundlage der Geschichtsbetrachtung erstellen muss. Dabei bieten sich in einer groben thematischen Gliederung in alphabetischer Auflistung folgende Themenbereiche an:

Altertum
Biographien
Chronologie
Ethnologie
Geistesgeschichte
Geschichte
Indologie
Judaistik
Kongresse und Tagungen
Kulturgeschichte
Länder
Mittelalter
Naturvölker
Neuzeit
Numismatik
Vor- und Frühgeschichte
Zeitgeschichte

1. Methoden der Paranormologie

Eine besondere Herausforderung der Paranormologie bildet der methodische Ansatz bei der Beschreibung und Erforschung der einzelnen Vorstellungen, Verhaltensformen und Phänomene. In dieser Hinsicht wurde zunächst nur im Bereich der Parapsychologie eine Reihe von Methoden entwickelt, doch reichen diese an der Psychologie orientierten methodischen Ansätze nicht aus, um den gesamten Bereich der Paranormologie abzudecken. Hier sind neben den naturwissenschaftlichen und den psychologischen Fragestellungen auch Methoden der Geschichtsforschung, der Textanalyse, der Sozialforschung, der philosophischen und theologischen Interpretation, der medizinischen Diagnose und Therapie, der ethnologischen Beschreibung und Bestandsaufnahme sowie noch zu erstellende spezielle Methoden zur Erfassung paranormologischer Vorstellungsmuster, Verhaltensstrukturen und Ereignisabfolgen erforderlich. Ganz allgemein lassen sich diese Anforderungen paranormologischer Methodik durch folgende Hilfsmittel abdecken:

Apparate
Beobachtung
Datenverarbeitung
Erhebungen
Experiment
Statistik
Techniken
Tests

2. Lehren der Paranormologie

Nach einem Einblick in die Geschichte mit der völlig unüberschaubaren Vielfalt paranormologischer Themen sowie den sich daraus ergebenden methodischen Anforderungen der wissenschaftlichen Forschung stellt sich zunächst die Frage nach den verschiedenen Lehren, die in den Bereich der Paranormologie einzuordnen sind. Dabei geht es - entsprechend der Definition der Paranormologie - um all jene schriftlich oder mündlich tradierten Vorstellungsformen, die sozialpsychologisch und geistesgeschichtlich von Bedeutung sind und deren Ursprung und Inhalt sich durch eine rein kausale oder logisch analytische Begründung nicht hinreichend deuten lassen. Im Einzelnen handelt es sich vor allem um folgende Lehrsysteme oder Deutungsformen:

Alchemie
Bardo Thödol
Esoterik
Gnosis
Gral
I Ging
Kabbala
Kahuna
Kundalini
Mysterien
Mythologien
New Age
Numerologie
Okkultismus
Runen
Satanismus
Spiritismus
Spiritualismus
Tarot
usw.

3. Gemeinschaften, Gesellschaften, Institute

Neben diesen Lehren gehören zum Bereich der Paranormologie auch alle Gemeinschaften, Gesellschaften und Institute, die von paranormologischen Themen getragen werden bzw. sich damit befassen.

a) Gemeinschaften

Unter Gemeinschaften sind hier jene Gruppierungen zu verstehen, deren tragendes Gedankengut kausal und logisch nicht voll auslotbar ist. Derartige Gruppierungen wachsen in letzter Zeit wie Pilze aus dem Boden. Die meisten von ihnen werden aber so rasch wieder verschwinden, wie sie gekommen sind, da es ihnen nicht gelingt, ein eigenes tragendes Gedankengut zu entwickeln, was bei der heutigen Wissensbreite, Wissensoffenheit und Lebenserfahrung äußerst schwierig ist. Damit ist auch schon gesagt, dass sich die Paranormologie vornehmlich mit jenen Gemeinschaften befasst, die ein eigenes Weltbild mit paranormologischen Inhalten vertreten, nicht hingegen mit Gemeinschaften, die reinen Vereinscharakter haben oder wirtschaftliche bzw. politische Interessen vertreten, wie etwa der Orden der "Orange Men" in England, die Mafia in Italien oder der Ku-Klux-Clan in den USA. Auch Sekten verschiedenen religiösen Ursprungs gehören nicht zu den hier zu nennenden Gemeinschaften, sofern ihr Gedankengut nicht in einem besonderen Maß paranormologische Züge aufweist. Unter den angeführten Aspekten sind an dieser Stelle daher vor allem folgende Gemeinschaften zu nennen:

Anthroposophen
Candomblé
Derwischorden
Druiden
Freimaurer
Gralsbewegung
Illuminaten
Macumba
Okkultorden
Rosenkreuzer
Satanisten
Spiritisten
Theosophen
Umbanda
Voodoo
usw.

b) Gesellschaften

Als Gesellschaften werden jene Vereinigungen bezeichnet, deren Zweck die wissenschaftliche Erforschung paranormaler Phänomene ist. Im Gegensatz zu den Gemeinschaften sind paranormologische Themen nicht Inhalt des eigenen Selbstverständnisses, sondern Gegenstand des gestellten Forschungsinteresses. Solche Gesellschaften sind u. a.:

American Society for Psychical Research (USA)
Association for the Study of Anomalous Phenomena (USA)
Association Française d'Études Métapsychiques (Frankreich)
Associazione Italiana Scientifica di Metapsichica (Italien)
IMAGO MUNDI (Österreich)
International Association for Religion and Parapsychology (USA)
Mutual UFO Network (Deutschland)
Schweizer Gesellschaft für Parapsychologie (Schweiz)
Society for Psychical Research (England)
South African Soeiety for Psychical Research (Südafrika)
Survival Research Foundation (USA)
Wissenschaftliche Gesellschaft zur Förderung der Parapsychologie (Deutschland)
usw.

c) Institute

Unter Instituten sind jene Forschungseinrichtungen zu verstehen, die gänzlich oder zum Großteil paranormologische Themen als Forschungsgegenstand behandeln. Zu diesen Instituten sind u. a. folgende zu zählen:

Foundation for Research on the Nature of Man (USA)
Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene (Deutschland)
Institut für Grenzgebiete der Wissenschaft (Österreich)
Institute for Parapsychology (USA)
Institute of Noetic Sciences (USA)
Monterey Institute for the Study of Alternative Healing Arts (USA)
Parapsychology Sources of Information Center (USA)
Stanford Research Institute (USA)
The Center for Frontier Sciences at Temple University (USA)
usw.

III. PARAPHYSIK

Entsprechend unserer eingangs genannten Strukturierung der paranormalen Phänomene gehören zur Paraphysik all jene spontanen und nicht spontanen Phänomene, die nach außen vornehmlich einen physikalischen Aspekt aufweisen, deren Ursachen und Verlaufsstrukturen aber noch völlig unbekannt sind. Nach diesen äußeren Erscheinungsformen lässt sich das Gebiet der Paraphysik in folgende Teilbereiche gliedern:

 

1. Elektromagnetische Phänomene

Zu den elektromagnetischen Phänomenen sind all jene Erscheinungsformen zu zählen, die sich in einem magnetischen Feld ereignen. Zu ihnen gehören:

Elektrische Personen
Elektronographie
Elmsfeuer
Kirlian-Fotografie
Magnetisiertes Wasser
usw.

2. Emanationsphänomene

Unter Emanationsphänomene werden all jene Erscheinungsformen zusammengefasst, die sich einem energetischen Ausdruck physischer Gegenstände zuschreiben lassen, wie:

Aura
Effluviographie
Emanation
Fluid
Geisterfotografie
Leuchtphänomene
Od
Pyramidenenergie
usw.

3. Kosmische Phänomene

Zu den kosmischen Phänomenen sind Erscheinungsformen zu zählen, die einen kosmologischen oder kosmogonischen Aspekt aufweisen. Hierzu gehören vor allem folgende Themenbereiche:

Astrologie
Erdstrahlen
Harmonik
Leuchtphänomene
Orte der Kraft
Schwingungsformen (Kymatik)
Strahlungen geographischer Zonen
UFO
usw.

4. Spontanphänomene

Spontanphänomene umfassen Erscheinungsformen, die sich völlig spontan ereignen und keiner direkten Beeinflussung zugänglich sind. Dieser überaus vielschichtige Phänomenbereich kann in folgende Teilbereiche gegliedert werden:

Apport
Eingebrannte Hände
Erscheinungen
Materialisation
Metallbiegen
Poltergeist/Spuk
Stimmenphänomen
Telekinese
usw.

5. Praktiken

Zum Bereich der Paraphysik sind schließlich auch jene Praktiken zu zählen, die sich technischer Hilfsmittel bedienen, um auf normalem Weg nicht erreichbare Informationen oder Wirkungen zu erzielen. Es handelt sich hierbei vor allem um folgende Praktiken:

Glasrücken
Löffelbiegen
Ouija-Board
Planchette
Stimmenaufzeichnung
Tarotkartenlegen
Tischrücken
usw.

6. Theorien

Was die Erklärung paraphysikalischer Phänomene anbelangt, - sofern deren Echtheit bewiesen ist -, so sind vor allem folgende Theorien einzubeziehen:

Feldtheorien
Physikalische Theorien der Zeit
Pragmatische Information
Quantentheorie
usw.

IV. PARABIOLOGIE

Unter Parabiologie sind all jene spontanen und nicht-spontanen paranormalen Phänomene einzureihen, die in ihrer Gesamtphänomenik primär einen biologischen Aspekt aufweisen, deren Ursachen und Verlaufsstrukturen aber noch völlig unbekannt sind. Die einzelnen Phänomene lassen sich in folgende Teilbereiche zusammenfassen:

1. Atmung und Bewegung

Die Bereiche Atmung und Bewegung umfassen jene parabiologischen Phänomene, die eine nicht voll durchschaubare respiratorische Wirkung oder Verhaltensform aufweisen:

Atmung
Automatisches Malen
Automatisches Schreiben
Automatisches Sprechen
Automatismus
Bilokation
Exteriorisation der Motorik
Hebeversuche
Levitation
Pranayama
Yoga
usw.

2. Bioenergie und Biorhythmik

Zu den Gebieten Bioenergie und Biorhythmik sind Vorstellungen, Fragen und Phänomene zu rechnen, die eine eigene Wirkqualität des Bios nahelegen oder die Eigenart der biologischen Rhythmen zum Ausdruck bringen, wie:

Bildekräfteleib
Bilokation
Bioenergie
Bioinformation
Biokömese
Biokommunikation
Biologische Uhr
Bioplasma
Biorhythmus
Biostase
Chakra
Chronobiologie
Levitation
Od
Orgon
Prana
usw.

3. Botanische Phänomene

In den letzten Jahren hat sich ein besonderes Interesse an den Reaktions- und Wirkweisen der Pflanzen entfaltet, die in vieler Hinsicht paranormologisehe Aspekte aufweisen, die vor allem folgende Bereiche betreffen.

Pflanzenpsychologie
Pflanzenwachstum
Pflanzenwahrnehmung
Phytotherapie
usw.

4. Exobiologie

Ein ganz spezieller und äußerst umstrittener Bereich der Parabiologie ist die Frage nach der Existenz außerirdischer Lebewesen. Die Ergebnisse von Dichtung und Forschung liegen hier allerdings noch sehr weit auseinander:

Exopsychologie
Extraterrestrische
Planetarier
Präastronautik
Ufonauten
Uraniden
usw.

5. Gesundheit

Die Frage der Gesundheit ist nicht nur zum zentralen Thema des menschlichen Lebens geworden, sondern führt neben der Schulmedizin zu einem immer breiteren Angebot an Vorschlägen und Mitteln, die reich an parabiologischen Aspekten sind und folgende Bereiche umfassen:

Biorhythmen
Ernährung
Gesundes Bauen
Gesundes Wohnen
Harmonie
Hygiene
Schönheitspflege

6. Heilung

Einen besonders breiten Raum nehmen in der Parabiologie die verschiedenen Formen der Heilung ein, die sich in folgende Bereiche aufgliedern lassen:

Akupunktur
Atemtherapie
Berührungstherapie
Bioenergotherapie
Chiropraktik
Diagnostik, paranormale
Ethnomedizin
Handauflegen
Heiler
Heilfasten
Homöopathie
Medizinmänner
Naturheilkunde
Pflanzentherapie, okkulte
Psychische Chirurgie
Spontanheilung
Volksmedizin
usw.

7. Kosmobiologie

Die Kosmobiologie befasst sich mit den Einwirkungen des Kosmos auf den lebenden Organismus und den Auswirkungen solcher Einflüsse auf Gestimmtheit und Verhalten von Pflanze, Tier und Mensch, auf das Denken des Menschen sowie auf geistesgeschichtliche und gesellschaftliche Änderungen. Das Gebiet ist noch weitgehend unerforscht. Die zahlreichen Teilaspekte lassen sich in folgende Bereiche gliedern:

Akasha-Chronik
Astrobiologie
Biometeorologie
Geomedizin
Geopathie
Irdische Resonanzen
Kosmische Energie
Kosmische Imprägnation
Kosmische Kybernetik
Kosmopathie
Sonnenaktivität
usw.

8. Radiästhesie

Radiästhesie bezeichnet die Untersuchung und praktische Ausübung des Rutengehens und Pendelns unter der Annahme, dass manche Menschen durch ein besonderes Reaktionsvermögen auf Strahlungen (Kraftfelder, Erdstrahlen, Reizzonen) reagieren und diese mittels Rute oder Pendel feststellen können. Dabei lassen sich folgende Gebiete ausmachen.

Abschirmung
Biodetektion
Pendel
Pendler
Reizzonen
Rutengeher
Wünschelrute
usw.

9. Sensorische Phänomene

Zu den sensorischen Phänomenen gehören all jene Sinneswahrnehmungen, die Ausnahmezustände darstellen und parabiologische Reaktionen aufweisen können. Hierzu zählen vor allem:

Anästhesie
Analgesie
Astralexkursion
Ausschaltung des Empfindungsvermögens
Bodenfühligkeit
Chromatoskopie
Dermooptik
Doppelgänger
Fernschlafen
Fische, elektrische
Hyperästhesie
Instinkt
Phantomschmerz
Wetterfühligkeit
Winterschlaf
usw.

10. Somatische Phänomene

Die somatischen Phänomene umfassen all jene Körperreaktionen, die parabiologische Aspekte aufweisen. Die überaus große Vielfalt solcher Reaktionen lässt sich in folgende Bereiche aufteilen:

Asitie
Biostase
Blutwunder
Immunität
Lebendig-Begraben-Lassen
Lethargie
Nahrungslosigkeit
Stigmatisation
Thanatose
Tod, ekstatischer
Tod, hypnotischer
Unverweslichkeit
Verklärung
usw.

11. Tiere

Die paranormalen Fähigkeiten der Tiere sind wissenschaftlich nur schwer zu erfassen, doch sind die Berichte über außergewöhnliche Reaktionen und Fähigkeiten von Tieren sehr vielfältig und bedürfen noch eingehender Untersuchungen. Für die Parabiologie stellen sich in erster Linie folgende Fragen:

Außersinnliche Wahrnehmung
Bioinformation
Detektivvermögen
Erdbebenfühligkeit
Instinkt
Orientierungssinn
Tierheilkräfte
Tiermaterialisation
Tierphantome
Tierpräkognition
Tiertelepathie
usw.

12. Praktiken

Zu den parabiologischen Praktiken sind all jene Techniken zu zählen, die sich der Reaktionen des lebenden Organismus im aktiven wie im passiven Sinne bedienen. Hier sind u. a. folgende zu nennen:

Auratraining
Automatisches Malen
Automatisches Schreiben
Automatisches Sprechen
Bioenergotherapie
Biofeedback
Bio-Introskopie
Biosynthesetherapie
Chakratherapie
Handlesen
Körperarbeit
Orgontherapie
Pendeln
Rutengehen
Xenoskopie
Yoga

V. PARAPSYCHOLOGIE

Die Parapsychologie befasst sich mit Erkenntnis- und Erfahrungsformen, die außerhalb der normalen Sinneswahrnehmung liegen. Das ganze Spektrum der paranormalen Phänomene im Grenzbereich der Psychologie gliedert sich in folgende Teilgebiete:

 

1. Außersinnliche Wahrnehmung und Kommunikation

Der Bereich Außersinnliche Wahrnehmung und Kommunikationumfasst alle Formen der Information und Kommunikation außerhalb der bekannten Wahrnehmungs- und Kommunikationswege. Hierbei sind vor allem folgende Phänomene zu nennen:

Außersinnliche Wahrnehmung
Hellhören
Hellsehen
Imagination
Präkognition
Retrokognition
Telepathie
Tier-Psi
Zweites Gesicht
usw.

2. Bewusstseinszustände

Außersinnliche Wahrnehmungen und Kommunikationen ereignen sich vornehmlich unter veränderten Bewusstseinszuständen, wobei diese selbst häufig paranormalen Charakter aufweisen. Folgende Zustände des Bewusstseins sind hier zu nennen:

Autosuggestion
Ekstase
Hypnose
Ichauflösung
Innere Stimme
Kosmisches Bewusstsein
Luzidität
Protobewusstsein
Psychostase
Schlaf
Selbstentgrenzung
Somnambulismus
Trance
Traum
Verändertes Bewusstsein
Visionen
Wachbewusstsein
usw.

3. Exkursionserlebnisse

Eine besondere Form psychischer Grenzerfahrungen stellen die sog. Exkursionserlebnisse dar, die ein Verlagern des Bewusstseins nach außen beinhalten und in vielfältigen Formen erfahren werden:

Astralprojektion
Astralwandern
Außerkörperliche Erfahrung
Bilokationserleben
Channeling
Doppelgänger
Exteriorisation des Empfindungsvermögens
Levitationserfahrung
usw.

4. Medien und Sensitive

Bei Medien und Sensitiven handelt es sich zum einen um jene Vermittlerpersönlichkeiten, die nach spiritistischer Auffassung Botschaften Verstorbener überbringen, zum anderen um Personen mit parapsychischen Fähigkeiten der Außersinnlichen Wahrnehmung, der Telekinese oder der Präkognition bzw. einer von diesen. Hierzu gehören vor allem folgende Bereiche:

Medialität
Medien
Sensitive
Sensitivität
Spökenkieker
usw.

5. Persönlichkeit

Unter dem Aspekt der Persönlichkeit sind hier all jene Eigenschaften zu verstehen, welche die normalen Persönlichkeitsstrukturen übersteigen und die betreffende Person in den Bereich des Außergewöhnlichen einfügen.

Begabung
Exteriorisation
Extraversion
Genie
Interiorisation
Introversion
Multiple Persönlichkeit
Persönlichkeitserweiterung
usw.

6. Psychohygiene

Ein mehr praktisches Gebiet der Parapsychologie stellt der vielschichtige Bereich der Psychohygiene dar. Es geht hier um all jene Formen psychischer Lebenshilfe, die außerhalb des allgemeinen psychologischen Verständnisses liegen. Das Gebiet ist wissenschaftlich noch kaum erforscht und bildet daher einen Tummelplatz selbsternannter Heiler und Gurus. Folgende Themenbereiche sind zu erwähnen:

ASW-Training
Autoskopie
Exopsychologie
Geopsychologie
Identitätsfindung
Imagination
Mediumistische Psychose
Okkulttäterbetreuung
Positives Denken
Psychische Heilung
Psychochirurgie
Psychoenergetik
Reinkarnationstherapie
Transpersonale Psychologie
usw.


7. Psychokinese

Zu den eigenartigsten Phänomenen der Parapsychologie gehört sicher die sog. Psychokinese, die Einwirkung der Psyche auf die Materie und auf lebende Organismen. In diesen Bereich fallen vor allem folgende Phänomene:

Conceptographie
Conceptophonie
Gedankenenergie
Ideomotorik
Ideoplastie
Psikräfte
Psychoenergie
Psychofotografie
Psychokinese
Psychophysik
Psychosomatik
usw.

8. Verhalten

Das hier angesprochene psychisch bedingte paranormale Verhalten ist noch kaum untersucht worden, hat aber für das Verständnis paranormologischer Äußerungsformen eine nicht zu unterschätzende Bedeutung. Es handelt sich hierbei um Verhaltensformen wie:

Ekstaseverhalten
Hypnoseverhalten
Kataplexie
Kryptolalie
Psychische Automatismen
Somnambulismus
Tranceverhalten
Traumverhalten
Xenoglossie
Yoga
usw.

9. Praktiken

Zu den Praktiken der Parapsychologie gehören all jene spezifischen Verfahren, mit denen versucht wird, Stimmungen, Erfahrungen und Erkenntnisse zu erhalten, die über das normale Erlebnis- und Sinnesvermögen hinausgehen, aber im Bereich des Psychischen liegen:

Bergspiegel
Channelingübungen
Ekstasetechniken
Handlesen
Kreuz-Korrespondenz
Kristallsehen
Metagraphologie
Tranceinduktionen
usw.

10. Theorien

Was die Erklärungsversuche der Parapsychologie betrifft, so ist vor allem die Ansicht zu nennen, dass die parapsychischen Phänomene durch innerpsychische Kräfte - die sog. Psi-Kräfte - bewirkt werden, was allgemein als animistische Deutung bezeichnet wird:

Animismus


VI. PARAPNEUMATOLOGIE

Die Parapneumatologie umfasst all jene paranormalen Phänomene, die geistige Qualitäten aufweisen und sich nicht auf psychische, biologische oder physikalische Deutungen reduzieren lassen. Die hier einzuordnenden Phänomene wurden bisher kaum behandelt bzw. von verschiedenen Disziplinen nur am Rande erwähnt. Zudem wurde eine Reihe von Phänomenen und Anschauungsformen, besonders im völkerkundlichen und theologischen Bereich, ohne Berücksichtigung der paranormologischen Aspekte gedeutet. Die hier vorgelegte Gliederung der Parapneumatologie kann daher nur einen ersten Versuch darstellen.

1. Fortleben

Zu den zentralsten Fragen des menschlichen Lebens gehört ohne Zweifel die Frage des Fortlebens nach dem Tode. In der paranormologischen Betrachtung sind hierbei alle Fragen zu beachten, die sich in diesem Zusammenhang stellen. Sie können ganz allgemein in folgende Bereiche zusammengefasst werden:

Auferstehung
Eschatologie
Jenseitskontakte
Jenseitsvorstellungen
Nahtoderlebnisse
Reinkarnation/Wiedergeburt
Thanatologie
Totenerweckungen
usw.

2. Gebet und Meditation

Die paranormalen Phänomene in Verbindung von Gebet und Meditation wurden bisher nur in Bezug auf Meditation in Erwägung gezogen, während man das Gebet als religiöse Ausdrucksform der theologischen Betrachtung überließ, die ihrerseits den paranormologischen Aspekt nicht berücksichtigte bzw. in den Bereich der Gnadenwirkung oder des Wunders erhob. Die Parapneumatologie befasst sich in diesem Zusammenhang vor allem mit folgenden Themen:

Gebetserfahrung
Gesundbeten
Invokation
Mantra
Meditation
usw.

3. Geist und Geister

Der Geist als nicht-materieller, Raum und Zeit überdauernder Träger des Ichbewusstseins und die Geister als desinkarnierte intelligente Wesenheiten bilden die Grundlage des Transzendenzbezugs und der Vorstellung einer jenseitigen Einwirkung auf das Diesseits sowie jenseitiger Wesenheiten. So sind in diesen Bereich folgende Themenbereiche einzugliedern:

Dämonen
Engel
Exorzismus
Geist
Geister
Geistige Sphären
Kontrollgeister
Naturgeister
Satanismus
Verstorbene
usw.

4. Hagiographie

Kein Bereich der biographischen Geschichtsforschung ist so sehr mit paranormologischen Aspekten verwoben wie die Hagiographie. Dies gilt nicht nur für die katholische und orthodoxe Kirche mit den verschiedenen Formen der Heiligsprechung, sondern für den gesamten religionsgeschichtlichen Bereich, der sich mit den Fragen heiliger Frauen und Männer befasst. Das ganze Gebiet lässt sich in folgende Bereiche gliedern.

Diener Gottes
Heilige
Heiligsprechungsprozesse
Selige

5. Intuition, Inspiration und Kreativität

Intuition, Inspiration und Kreativität gehören zu jenen geistigen Erscheinungsformen menschlichen Lebens, die nicht nur das Denken übersteigen, sondern zuweilen den Eindruck einer Verbindung mit einer höheren geistigen Welt erwecken. Zum Bereich Intuition und Inspiration sind daher vor allem folgende Themenbereiche zu zählen:

Eingebung
Einsicht
Erleuchtung
Evidenz
Inspiration
Intuition
Kreativität
usw.

6. Magie

Mit Magie bezeichnet man ganz allgemein die Zuschreibung von besonderen Mächten und Kräften an Gegenstände und Wesenheiten, die diesen von sich aus nicht zukommen, sowie das Verfügbarmachen dieser Kräfte durch bestimmte Handlungen oder besondere Kenntnisse. Das überaus umfangreiche Gebiet der Magie kann in folgende Bereiche gegliedert werden:

Beschwören
Besprechen
Hexe
Hexer
Offizielle Magie
Private Magie
Schwarze Magie
Weiße Magie
Zauberei

7. Mantik

Mantik, das Wahrsagen, beinhaltet die Kunst oder Praxis des Voraussehens oder Voraussagens zukünftiger Ereignisse, der Aufdeckung verborgenen oder geheimen Wissens und der direkten oder indirekten Anwendung dieser Kenntnisse meist unter Verwendung bestimmter Techniken und Riten.

Divination
Induktive Mantik
Intuitive Mantik
Künstliche Mantik
Orakel
usw.

8. Marienerscheinungen

Ein spezielles Gebiet der Parapneumatologie im religiösen Bereich bilden die zahlreichen Berichte über Marienerscheinungen. Die diesbezügliche Literatur ist so umfangreich und die Phänomenik so speziell, dass hier ein eigener Bereich gerechtfertigt ist. Eine nähere Gliederung des Gebietes erfolgt am besten nach Erscheinungsorten, da eine inhaltliche oder phänomenologische Gliederung noch nicht möglich ist:

Fatima
Guadalupe
Lourdes
usw.

9. Mystik

Mystik als Einheitserfahrung mit dem Göttlichen weist das umfassendste Bild paranormaler Phänomene in Verhalten und Erfahrung auf. Die allgemeinste Gliederung der Mystik erfolgt daher am besten nach den großen religiösen Orientierungen und einigen speziellen mystischen Ausrichtungen:

Buchstabenmystik
Christliche Mystik
Frauenmystik
Indische Mystik
Jüdische Mystik
Monistische Mystik
Mystik im Islam
Naturmystik
Nichtchristliche Mystik
Pneumostase
Quietismus
Tao-Mystik
Unio mystica
usw.

10. Offenbarungen

Unter Offenbarungen sind hier im theologischen Verständnis jene geschichtlichen wie persönlichen Ereignisse zu verstehen, in denen das Wirken Gottes als menschliches Wissen übersteigende göttliche Erkenntnismitteilung angenommen wird:

Naturoffenbarung
Offenbarung im AT
Offenbarung im NT
Offenbarungen im Christentum
Offenbarungen in nichtchristl. Religionen
Privatoffenbarungen


11. Symbol

Das Symbol in seiner vielfältigsten Bedeutung nimmt in der Paranormologie einen besonderen Stellenwert ein.

Christliche Symbole
Grundsymbole
Magische Symbole
Natursymbole
Runen
Symbole der nichtchristlichen Religionen
Symbole in den Mysterien
Symbole in der Kunst
Ursymbole
usw.

12. Theophanie

Während bei der Offenbarung eine göttliche Mitteilung gemacht wird, geht es bei der Theophanie um das unmittelbare Wirken Gottes in Welt, Volk und Mensch.

Allgegenwart Gottes
Allmächtigkeit Gottes
Allwissenheit Gottes
Berufung
Charisma
Erscheinung Christi
Geist Gottes
Gnade
Gnadengaben
Gotteserlebnis
Gottesschau
Heiligkeit
Himmel
Vorsehung
usw.

13. Weisheit

Weisheit ist die aus Wissen und Erfahrung gewonnene Einsicht in die Zeit überdauernden Wesensstrukturen von Welt, Leben und Werten im Sinne eines Erfassens des Welt- und Heilsplanes Gottes.

Lebensweisheit
Volksweisheit
Weisheit der verschiedenen Kulturen
Weisheit des AT
Weisheit des NT
Weisheitslehrer
Weisheitsliteratur
usw.

14. Weissagungen

Die Weissagung beruht auf der visionären, auditiven oder rein vorstellungshaften prophetischen Schau zukünftiger Ereignisse. Während der Wahrsager (Mantiker) aus verschiedenen Gegebenheiten die Zukunft deutet, erlebt der Prophet die Zukunft als gegeben und die Aussage als verpflichtend. Im Einzelnen lassen sich folgende Formen unterscheiden:

Prophetie
Zukunftsschau
usw.

15. Wunder

Wenngleich das Wunder als äußere außergewöhnliche Erscheinungsform größtenteils in den Bereich der Paraphysik oder der Parabiologie einzureihen ist, gehört es in seiner theologischen Bedeutung in den Bereich der Parapneumatologie, weil von Wunder nur dann zu sprechen ist, wenn ein göttlicher Einfluss angenommen wird. Im Einzelnen lässt sich die Frage des Wunders unter folgenden Aspekten behandeln:

Außerkirchliche Wunder
Wunder im AT
Wunder im NT
Wunder und Kanonisation
Wunder und Kirche
Wundererklärung
Wunderglaube
Wunderheilungen
usw.

16. Praktiken

Die Praktiken der Parapneumatologie beziehen sich vor allem auf die Verbindung mit Verstorbenen und Geistern sowie auf magische Praktiken und mantische Techniken. Die überaus große Anzahl der einzelnen Praktiken lässt sich folgendermaßen aufteilen:

Kontakte mit der Geisterwelt
Kontakte mit Verstorbenen
Magische Praktiken
Mantische Techniken
Schwarze Messen
Teufelspakt
usw.

17. Theorien

Die Theorien der Parapneumatologie befassen sich vor allem mit der Frage der Verbindungsmöglichkeiten mit Verstorbenen und Geistern sowie mit der Frage der Prophetie. Unter anderem werden folgende Erklärungsformen herangezogen:

Pantheismus
Raum-Zeit-Theorien
Satanismus
Spiritismus
Spiritualismus
usw.

VII. TABELLARISCHER ÜBERBLICK

ÜBER DIE SACHGEBIETE DER PARANORMOLOGIE


Die hier vorgelegte Grundeinteilung der Paranormologie ist nur als ein erster Diskussionsansatz zu verstehen, zumal einzelne Sachgebiete von verschiedenen Gesichtspunkten aus zu betrachten sind, wie dies im Wesen der Grenzgebiete liegt. Zudem musste nicht nur aus Platzgründen auf eine nähere Unterteilung verzichtet werden, sondern auch deshalb, weil eine solche Gliederung zur Zeit noch auf zu viele offene Fragen stößt. Hierzu bedarf es eingehender Klärungen durch Fachexperten.

Die folgende tabellarische Zusammenfassung der angeführten Sachgebiete möge jedoch die Mitarbeit bei Korrektur und Ausbau einer umfassenden Gliederung der Paranormologie erleichtern.

GESCHICHTE - METHODEN - LEHREN

GESCHICHTE
Altertum
Biographien
Chronologie
Ethnologie
Geistesgeschichte
Geschichte
Indologie
Judaistik
Kongresse und Tagungen
Kulturgeschichte
Länder
Mittelalter
Naturvölker
Neuzeit
Numismatik
Vor- und Frühgeschichte
Zeitgeschichte

 

METHODEN
Apparate
Beobachtung
Datenverarbeitung
Erhebungen
Experiment
Statistik
Techniken
Tests

 

 

LEHREN
Alchemie
Bardo Thödol
Esoterik
Gnosis
Gral
Ging
Kabbala
Kahuna
Kundalini
Mysterien
Mythologien
New Age
Numerologie
Okkultismus
Runen
Satanismus
Spiritismus
Spiritualismus
Tarot
usw.

 

 

GEMEINSCHAFTEN - GESELLSCHAFTEN - INSTITUTE

GEMEINSCHAFTEN
Anthroposophen
Candomblé
Derwischorden
Druiden
Freimaurer
Gralsbewegung
Illuminaten
Macumba
Okkultorden
Rosenkreuzer
Satanisten
Spiritisten
Theosophen
Umbanda
Voodoo
usw.

 

GESELLSCHAFTEN
American Society for Psychical Research
Association for the Study of Anomalous Phenomena
Association Francaise d'Études Métapsychiques
Associazione Italiana Scientifica di Metapsichica
IMAGO MUNDI
International Association for Religion and Parapsychology
Mutual UFO Network
Schweizer Gesellschaft für Parapsychologie
Society for Psychical Research
South African Society for Psychical Research
Survival Research Foundation
Wissenschaftliche Gesellschaft zur Förderung der Parapsychologie
usw.
 

INSTITUTE
Foundation for Research on the Nature of Man
Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene
Institut für Grenzgebiete der Wissenschaft (IGW)
Institute for Parapsychology
Institute of Noetic Sciences
Monterey Institute for the Study of Alternative Healing Arts
Parapsychology Sources of Information Center
Stanford Research Institute
The Center for Frontier Sciences at Temple University
usw.

 

 

 

PARAPHYSIK

Elektromagnetische Phänomene
Elektrische Personen
Elektronographie
Elmesfeuer
Kirlian-Fotografie
Magnetisiertes Wasser
usw.
 
Emanationsphänomene
Aura
Effluviographie
Emanation
Fluid
Geisterfotografie
Leuchtphänomene
Od
Pyramidenenergie
usw.
 

 

Spontanphänomene
Apport
Eingebrannte Hände
Erscheinungen
Materialisation
Metallbiegen
Poltergeist/Spuk
Stimmenphänomen
Telekinese
usw.

Kosmische Phänomene
Astrologie
Erdstrahlen
Harmonik
Leuchtphänomene
Orte der Kraft
Schwingungsformen (Kymatik)
Strahlungen geographischer Zonen
UFO
usw.

 

 

Praktiken
Glasrücken
Löffelbiegen
Ouija-Board
Planchette
Stimmenaufzeichnung
Tarotkartenlegen
Tischrücken
usw.
 
Theorien

Feldtheorien
Physikalische Theorien der Zeit
Pragmatische Information
Quantentheorie
usw.

 

 

PARABIOLOGIE

Atmung und Bewegung
Atmung
Automatisches Malen
Automatisches Schreiben
Automatisches Sprechen
Automatismus
Bilokation
Exteriorisation der Motorik
Hebeversuche
Levitation
Pranayama
Yoga
usw.

Bioenergie und Biorhythmik
Bildekräfteleib
Bilokation
Bioenergie
Bioinformation
Biokömese
Biokommunikation
Biologische Uhr
Bioplasma
Biorhythmus
Biostase
Chakra
Chronobiologie
Levitation
Od
Orgon
Prana
USW.

 Kosmobiologie
Akasha-Chronik
Astrobiologie
Biometeorologie
Geomedizin
Geopathie
Irdische Resonanzen
Kosmische Energie
Kosmische Impregnation
Kosmische Kybernetik
Kosmopathie
Sonnenaktivität
usw.

Botanische Phänomene
Pflanzenpsychologie
Pflanzenwachstum
Pflanzenwahrnehmung
Phytotherapie
usw.

Exobiologie
Exopsychologie
Extraterrestrische
Planetarier
Präastronautik
Ufonauten
Uraniden
usw.

Gesundheit
Biorhythmen
Ernährung
Gesundes Bauen
Gesundes Wohnen
Harmonie
Hygiene
Schönheitspflege
usw.

Heilung
Akupunktur
Atemtherapie
Berührungstherapie
Bioenergotherapie
Chiropraktik
Diagnostik, paranormale
Ethnomedizin
Handauflegen
Heiler
Heilfasten
Homöopathie
Medizinmänner
Naturheilkunde
Pflanzentherapie, okkulte
Psychische Chirurgie
Spontanheilung
Volksmedizin
usw.

Radiästhesie
Abschirmung
Biodetektion
Pendel
Pendler
Reizzonen
Rutengeher
Wünschelrute
usw.

Sensorische Phänomene
Anästhesie
Analgesie
Astralexkursion
Ausschaltung des Empfindungsvermögens
Bodenfühligkeit
Chromatoskopie
Dermooptik
Doppelgänger
Fernschlafen
Fische, elektrische
Hyperästhesie
Instinkt
Phantomschmerz
Wetterfühligkeit
Winterschlaf
usw.

 

Somatische Phänomene
Asitie
Biostase
Blutwunder
Immunität
Lebendig-Begraben-Lassen
Lethargie
Nahrungslosigkeit
Stigmatisation
Thanatose
Tod, ekstatischer
Tod, hypnotischer
Unverweslichkeit
Verklärung
usw.
 
Tiere
Außersinnliche Wahrnehmung
Bioinformation
Detektivvermögen
Erdbebenfühligkeit
Instinkt
Orientierungssinn
Tierheilkräfte
Tiermaterialisation
Tierphantome
Tier-Präkognition
Tiertelepathie
usw.

Praktiken
Auratraining
Automatisches Malen
Automatisches Schreiben
Automatisches Sprechen
Bioenergotherapie
Biofeedback
Biosynthesetherapie
Chakratherapie
Handlesen
Körperarbeit
Orgontherapie
Pendeln
Rutengehen
Xenoskopie
Yoga
usw.

 

 

PARAPSYCHOLOGIE

Außersinnliche Wahrnehmung und Kommunikation
Außersinnliche Wahrnehmung
Hellhören
Hellsehen
Imagination
Präkognition
Retrokognition
Telepathie
Tier-Psi
Zweites Gesicht
usw.
 
Bewusstseinszustände
Autosuggestion
Ekstase
Hypnose
Ichauflösung
Innere Stimme
Kosmisches Bewusstsein
Luzidität
Protobewusstsein
Psychostase
Schlaf
Selbstentgrenzung
Somnambulismus
Trance
Traum
Verändertes Bewusstsein
Visionen
Wachbewusstsein
usw.
 
Exkursionserlebnisse
Astralprojektion
Astralwandern
Außerkörperliche Erfahrung
Bilokationserleben
Channeling
Doppelgänger
Exteriorisation des Empfindungsvermögens
Levitationserfahrung
usw.

 

Medien und Sensitive
Medialität
Medien
Sensitive
Sensitivität
Spökenkieker
usw.

Persönlichkeit
Begabung
Exteriorisation
Extraversion
Genie
Interiorisation
Introversion
Multiple Persönlichkeit
Persönlichkeitserweiterung
usw.
 
Psychohygiene
ASW-Training
Autoskopie
Exopsychologie
Geopsychologie
Identitätsfindung
Imagination
Mediumistische Psychose
Okkulttäterbetreuung
Positives Denken
Psychische Heilung
Psychochirurgie
Psychoenergetik
Reinkarnationstherapie
Transpersonale Psychologie
usw.

 

 

Psychokinese
Conceptographie
Conceptophonie
Gedankenenergie
Ideomotorik
Ideoplastie
Psi-Kräfte
Psychoenergie
Psychofotografie
Psychokinese
Psychophysik
Psychosomatik
usw.

Verhalten
Ekstaseverhalten
Hypnoseverhalten
Kataplexie
Kryptolalie
Psychische Automatismen
Somnambulismus
Tranceverhalten
Traumverhalten
Xenoglossie
Yoga
usw.

Praktiken
Bergspiegel
Channelingübungen
Ekstasetechniken
Handlesen
Kreuz-Korrespondenz
Kristallsehen
Metagraphologie
Tranceinduktionen
usw.
 
Theorien
Animismus
usw.

 

 

PARAPNEUMATOLOGIE

Fortleben
Auferstehung
Eschatologie
Jenseitskontakte
Jenseitsvorstellungen
Nahtoderlebnisse
Reinkarnation/Wiedergeburt
Thanatologie
Totenerweckungen
usw.
 
Gebet und Meditation
Gebetserfahrung
Gesundbeten
Glaube
Gottvertrauen
Heilsgewissheit
Invokation
Mantra
Meditation
usw.

Geist und Geister
Dämonen
Engel
Exorzismus
Geist
Geister
Geistige Sphären
Kontrollgeister
Naturgeister
Satan
Verstorbene
usw.

Hagiographie
Diener Gottes
Heilige
Heiligsprechungsprozesse
Selige

Intuition und Inspiration
Eingebung
Einsicht
Erleuchtung
Evidenz
Intuition
Inspiration
Kreativität
usw.

Magie
Beschwören
Besprechen
Hexe
Hexer
Offizielle Magie
Private Magie
Schwarze Magie
Weiße Magie
Zauberei

 

Theorien
Pantheismus
Raum-Zeit-Theorien
Satanismus
Spiritismus
Spiritualismus
usw.

 Mantik
Divination
Induktive Mantik
Intuitive Mantik
Künstliche Mantik
Orakel

Marienerscheinungen
Fatima
Lourdes
usw.

Mystik
Buchstabenmystik
Christliche Mystik
Frauenmystik
Indische Mystik
Jüdische Mystik
Monistische Mystik
Mystik im Islam
Naturmystik
Nichtchristliche Mystik
Pneumostase
Quietismus
Tao-Mystik
Unio mystica
usw.

Offenbarungen
Naturoffenbarung
Offenbarung im AT
Offenbarung im NT
Offenbarungen im Christentum
Offenbarungen in nichtchristlichen Religionen
Privatoffenbarungen
 
Symbol
Christliche Symbole
Grundsymbole
Magische Symbole
Natursymbole
Runen
Symbole der nichtchristlichen  Religionen
Symbole in den Mysterien
Symbole in der Kunst
Ursymbole
usw.

 

 

Theophanie
Allgegenwart Gottes
Allmächtigkeit Gottes
Allwissenheit Gottes
Berufung
Charisma
Erscheinung Christi
Geist Gottes
Gnade
Gnadengaben
Gotteserlebnis
Gottesschau
Heiligkeit
Himmel
Vergebung
Vorsehung
usw.
 
Weisheit
Lebensweisheit
Volksweisheit
Weisheit der verschiedenen Kulturen
Weisheit des AT
Weisheit des NT
Weisheitslehrer
Weisheitsliteratur
usw.
 
Weissagungen

Prophetie
Zukunftsschau
usw.
 
Wunder
Außerkirchliche Wunder
Wunder im AT
Wunder im NT
Wunder und Kanonisation
Wunder und Kirche
Wundererklärung
Wunderglaube
Wunderheilungen
usw.
 
Praktiken
Kontakte mit der Geisterwelt
Kontakte mit Verstorbenen
Magische Praktiken
Mantische Techniken
Schwarze Messen
Teufelspakt
usw.